Test zeigt dramatisches Szenario

Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

+
Der Kindersitz „Grand (links) von Jané kostet rund 220 Euro. Der „Optia“ von Recaro mit sogenannter „SmartClick-Base“-Technik (rechts) rund 330 Euro.

Die Stiftung Warentest demonstriert in einem aktuellen Crashtest Sicherheitsrisiken zweier bestimmter Kindersitze. Die Prüfer raten Eltern, andere Sitze für die Kinder zu benutzen.  

Mit diesem Test hat sich etwas wiederholt, was die Stiftung Warentest schon im vergangenen Jahr bemängelt hat: Denn wieder soll der Kindersitz „Optia“ des fränkischen Herstellers Recaro bei einem Frontalcrash  mit der Kinderpuppe durchs Labor geflogen sein. Die Sitzschale habe sich von der „Isofix-Station“ gelöst.

Schwere Sicherheitsmängel habe die Stiftung Warentest auch beim Kindersitz „Grand“ von Jané festgestellt: Für Kinder, die höchstens 18 Kilogramm wiegen, könnten Eltern den Sitz mit Isofix auf den Autositz einbauen - die Verbindung direkt am Sitze raste in die Befestigungsösen vom Auto ein. Doch die Isofix-Haken hätten der Wucht des Frontalaufpralls nicht standgehalten und sich gelöst. Ein dramatisches Szenario.

Die beiden Anbieter hätten auf die Vorwürfe der Stiftung Warentest reagiert und demnach mitgeteilt., sich die Mängel nicht erklären zu können. Sie suchten nun nach Ursachen. Die spanische Firma Jané beliefere sogar vorübergehend keine Grand-Sitze an Händler.

Die Stiftung Warentest rät Eltern, keines der zwei Modelle zu kaufen. 

Lesen Sie auch: Baby wird bei diesem Unfall aus Auto geschleudert - weil es nicht gesichert war.

sah

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Ermittler greifen im Abgasskandal gegen Top-Manager durch

Im Abgasskandal geht die Justiz hart gegen VW-Spitzenpersonal vor. Audi-Chef Stadler muss wegen Verdunklungsgefahr in U-Haft. Die umfangreichsten strafrechtlichen …
Ermittler greifen im Abgasskandal gegen Top-Manager durch

Krebs durch Glyphosat? US-Prozess gegen Monsanto beginnt

San Francisco (dpa) - Der jüngst vom Bayer-Konzern übernommene Saatgutriese Monsanto muss sich erstmals vor einem US-Gericht wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken …
Krebs durch Glyphosat? US-Prozess gegen Monsanto beginnt

China wirft USA Start von Handelskrieg vor

Geht es nach Donald Trump, sollen die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Konflikt noch …
China wirft USA Start von Handelskrieg vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.