Laut Berechnung

Diesel-Hardware-Nachrüstungen würden Milliarden kosten

Müssen Diesel-Fahrzeuge aufwendiger als bisher geplant nachgerüstet werden? Diese Frage steht derzeit im Mittelpunkt der Debatte. Es gibt neue Berechnungen, was das kosten würde.

Berlin - Technische Nachrüstungen bei älteren Diesel-Fahrzeugen der Schadstoffklassen Euro 5 und 6 würden Berechnungen zufolge bis zu 15 Milliarden Euro kosten. Das geht aus Modellen der Deutschen Umwelthilfe sowie der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Insgesamt rund 5 Milliarden Euro würde die Nachrüstung von älteren Fahrzeugen mit der Abgasnorm Euro 5 kosten. Das ergaben die Berechnungen der Grünen-Bundestagsfraktion. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nimmt auch Autos mit der Norm Euro 6 in ihre Berechnungen auf: Die Nachrüstungen würden dann insgesamt 15 Milliarden Euro kosten. Zuvor hatte „Spiegel online“ darüber berichtet.

Hardware-Nachrüstungen, also Umbauten an Motor oder Abgasanlage, sind umstritten. Die Autobranche lehnt sie als zu aufwendig und zu teuer ab. Aus Sicht etwa von Umweltverbänden reichen aber Software-Updates der Hersteller nicht aus, um die Schadstoff-Emissionen angemessen zu senken. In vielen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte überschritten, Diesel-Fahrzeuge sind ein Hauptverursacher. Es drohen Diesel-Fahrverbote.

Lesen Sie auch: Merkel gibt Dieselfahrer großes Versprechen

Laut der Grünen-Berechnung sind in Deutschland nach Angaben der Bundesregierung derzeit rund 5,2 Millionen Autos zugelassen. Demnach wäre es nicht zielführend, alle Euro5-Fahrzeuge technisch nachzurüsten. Bei rund 10 Jahre alten Euro5-Fahrzeugen sei eine Aufrüstung mit einem sogenannten SCR-Katalysator nur bedingt sinnvoll, wenn die Abmeldung in Deutschland zeitnah erfolgen dürfte. Zudem würden einige Halter in ländlichen Gebieten eine Nachrüstung ihres Fahrzeuges ablehnen, weil sie selten bis nie in die betroffenen Innenstädte fahren würden.

Daher gehen die Grünen von einer Umrüstungsquote von 80 Prozent aus, sowie von Nachrüstkosten in Höhe von 1800 Euro pro Fahrzeug. Das würde bedeuten, dass auf Volkswagen als Marktführer rund 2,6 Milliarden Euro entfallen würden, auf BMW rund 660 Millionen Euro und auf Daimler rund 530 Millionen Euro. Ford müsste knapp 400 Millionen Euro ausgeben, Opel 310 Millionen.

„Die Nachrüstkosten schränken in keiner Weise die Wettbewerbsfähigkeit ein, und schon gar nicht gefährden sie die Zukunft der Hersteller“, sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch sagte, es führe kein Weg an der technischen Nachrüstung der Bestandsflotte von rund zehn Millionen Diesel-Pkw der Abgasstufen Euro 5 und 6 vorbei. Kein einziger der in diesem Winterhalbjahr von der Umwelthilfe getesteten Diesel-Pkw habe bei Straßenmessungen den Abgasgrenzwert für Stickoxide eingehalten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Michael Kappeler

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Autobauer verlieren täglich dreistellige Millionensummen - VW verlängert Kurzarbeit für Zehntausende

Die Autoindustrie durchlebte schon vor Corona eine turbulente Zeit. Angesichts der aktuellen Pandemie müssen weitere einschneidende Maßnahmen ergriffen werden. 
Corona-Krise: Autobauer verlieren täglich dreistellige Millionensummen - VW verlängert Kurzarbeit für Zehntausende

Wirtschaft in Corona-Krise: BMW-Maßnahme trifft 20.000 Mitarbeiter - Auch Brauereien in Not, jetzt reagiert der Staat

Deutschland ist aus wirtschaftlicher Sicht ein Autoland - die Corona-Krise trifft die Branche hart. BMW ergreift neue Maßnahmen. Aber auch Tankstellen und Autohäuser …
Wirtschaft in Corona-Krise: BMW-Maßnahme trifft 20.000 Mitarbeiter - Auch Brauereien in Not, jetzt reagiert der Staat

Auf dem Bau läuft es vielerorts noch

Wer um seinen Arbeitsplatz fürchtet, baut kein Haus. Deshalb spüren auch viele Baufirmen die Corona-Krise. Die Branche kommt zwar noch relativ gut weg. Sie blickt jedoch …
Auf dem Bau läuft es vielerorts noch

Corona-Krise macht den Reifenwechsel schwierig

Von Oktober bis Ostern sollen die Winterreifen eigentlich am Auto bleiben. Dieses Jahr dürfte es deutlich länger werden.
Corona-Krise macht den Reifenwechsel schwierig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.