Drastischer Plan

Diesel-Streit: Ab sofort will VW alte Diesel verschrotten - so viel gibt es für die Besitzer

Der VW-Konzern will jetzt beim Thema Diesel Nägel mit Köpfen machen - mit einem drastischen Plan: Alte Exemplare sollen in den Schrott. Auch die Höhe der Rückgabe-Prämie steht jetzt fest.

Wolfsburg - Ab sofort will Volkswagen mit Hilfe von Kaufprämien alte Diesel aus dem Verkehr ziehen. Dies gelte bundesweit bei Verschrottung eines Dieselfahrzeugs der Abgasnormen Euro 1 bis Euro 4 eines beliebigen Herstellers, teilte Volkswagen am Donnerstag mit. 

Der Kauf eines Neuwagens oder eines jungen Gebrauchtfahrzeugs werde im Gegenzug mit einer Prämie unterstützt. Die Höhe sei abhängig vom gewählten Modell, in der Spitze sollen dies laut dpa-Informationen bis zu 10.000 Euro sein. Beteiligt seien die Konzernmarken Audi, Seat, Skoda und Volkswagen.

VW im Diesel-Streit: Zusätzliche Wechselprämie für Diesel-Fahrer aus 14 Städten

In den 14 Städten mit besonders belasteter Luft sollen die Besitzer von Diesel-Autos der Normen Euro 4 und Euro 5 Wechselprämien erhalten, die zusätzlich zum Restwert gezahlt würden.

Damit leiste Volkswagen einen „signifikanten Beitrag“ zur Verbesserung der Luftqualität, sagte Konzern-Vertriebschef Christian Dahlheim. Im kürzlich vorgestellten Diesel-Konzept der Bundesregierung sind Umtauschaktionen und Hardware-Nachrüstungen für Euro-5-Diesel als Möglichkeit vorgesehen, um die Luft in Städten mit hoher Schadstoffbelastung zu verbessern.

Lesen Sie auch: Audi akzeptiert hohes Bußgeld in Dieselaffäre - es trübt die Jahresbilanz

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Hauke-Christian Dittrich

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rentenerhöhung im Juli 2020: Mit wie viel Geld Rentner rechnen können

Zum 1. Juli 2020 wurde die Rente erhöht. Wann kommt die höhere Rente erstmals auf das Konto der Rentner? Und wie hoch fällt die Summe aus?
Rentenerhöhung im Juli 2020: Mit wie viel Geld Rentner rechnen können

Onlinehandel profitiert von der Corona-Krise

Vor allem Güter des täglichen Bedarfs werden wegen der Pandemie heute häufiger im Internet gekauft als früher. Und viele Verbraucher wollen daran auch nichts mehr …
Onlinehandel profitiert von der Corona-Krise

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Der Skandal um fehlende Milliarden beim Finanzdienstleister Wirecard bringt die Finanzaufsicht in Erklärungsnot. Und auch die Bundesregierung gerät unter Handlungsdruck.
Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Von Sylt nach Salzburg über Nacht

Von der Nordsee in die Berge, vom herbstlich anmutenden Regenwetter in die Sonne: Die Kontraste können bei der Premierenfahrt des Nachtzugs von Sylt nach Salzburg kaum …
Von Sylt nach Salzburg über Nacht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.