Anstieg um 5,8 Prozent

Diesel-Verbrauch steigt trotz Abgasskandals

+
Trotz des Abgasskandals in diesem Jahr ist die Nachfrage nach Diesel gestiegen. Foto: Franziska Kraufmann

Der Anteil von Diesel-Pkw an den Neuzulassungen sinkt, offenkundig als Folge des VW-Abgasskandals. Das bedeutet aber nicht, dass auch der Dieseldurst in Deutschland sinkt.

Berlin (dpa) - Die Nachfrage nach Dieselkraftstoff ist trotz des VW-Abgasskandals in diesem Jahr in Deutschland deutlich gestiegen. Im Zeitraum Januar bis September erhöhte sich der Diesel-Absatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,8 Prozent auf 28,8 Millionen Tonnen.

Das geht aus der jüngsten Statistik des Mineralölwirtschaftsverbands in Berlin hervor. Zum Vergleich: Bei allen Ottokraftstoffen zusammen (Benzin und Super) stieg der Absatz lediglich um 0,6 Prozent.

Dafür gebe es zwei Hauptgründe, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Christian Küchen, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zum einen habe die gute Konjunktur zu mehr Lastwagenverkehr und damit höherer Diesel-Nachfrage geführt. Das gelte sowohl für die Transporte auf den Autobahnen als auch den Lieferverkehr in Städten und Dörfern.

Zum anderen wachse die Zahl und der Anteil von Diesel-Pkw am Gesamtbestand in Deutschland noch immer, auch wenn bei den Neuzulassungen die Benziner vorne lägen, so Küchen.

Von den 45,1 Millionen Personenwagen (Pkw), die zu Jahresbeginn in Deutschland eine Zulassung hatten, waren 66,2 Prozent Benziner und 32,2 Prozent Dieselfahrzeuge. So weist es die Statistik des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) aus.

In den ersten neun Monaten 2016 wurden 1,19 Millionen Diesel-Pkw zugelassen. Das entsprach einem Anteil von 46,5 Prozent an allen Autos. Im Vorjahreszeitraum (Januar bis September 2015) waren es noch 47,9 Prozent. Am Freitag veröffentlicht der Verband der Automobilindustrie die Neuzulassungszahlen für November. Zudem gibt er einen Ausblick auf das Autojahr 2017.

Mineralölabsatz

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -

Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -

Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus

Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein

Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein

Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.