Machtwechsel beim Spielzeugriesen

Dieser Mann soll neuer Lego-Chef werden

+
Geschäftsführer Bali Padda (s. Bild) wird Jørgen Vig Knudstorp zum 1. Januar 2017 ersetzen, kündigte das Unternehmen an.

Billund - Klötzchenbauer Lego baut seine Chefetage um: Jørgen Vig Knudstorp, der den Spielzeugriesen einst aus der Krise holte, steht künftig dem Vorstand vor. Seinen Job macht ab 2017 ein erfahrener Lego-Mann.

Der dänische Spielzeugriese Lego bekommt zum Jahresanfang einen neuen Chef. Geschäftsführer Bali Padda werde Jørgen Vig Knudstorp zum 1. Januar 2017 ersetzen, kündigte das Unternehmen am Dienstag in Billund an. Der in Indien geborene und in Großbritannien aufgewachsene Padda ist der erste ausländische Chef in der Firmengeschichte. Vig Knudstorp, der seit 2004 Lego-Chef war, werde die neue Unternehmenseinheit Lego Brand Group leiten, die die Marke schützen und weiterentwickeln soll. Außerdem soll er von Mai 2017 an dem Aufsichtsrat vorstehen.

„Meine Rolle verändert sich, aber auf eine Weise bin ich immer noch da“, sagte Vig Knudstorp bei einer Pressekonferenz in Kopenhagen. Er hatte den Spielzeugbauer Anfang des neuen Jahrtausends aus einer tiefen Krise geholt und nach eigener Aussage mit der Besinnung auf die Grundidee des Unternehmens wieder zu einer attraktiven Marke gemacht.

Unter seiner Leitung hat Lego in den vergangenen Jahren immer neue Rekordgewinne eingefahren. 2015 verdiente der Bauklötzchenbauer 9,2 Milliarden Kronen (rund 1,2 Mrd Euro) und setzte 35,8 Milliarden Kronen um.

Der neue Lego-Chef Padda gehört dem Unternehmen seit 14 Jahren und dem Management seit 10 Jahren an. „Das ist eine große und aufregende Aufgabe, und ich freue mich auf die Herausforderung“, sagte Padda einer Mitteilung des Unternehmens zufolge.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal

Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal

Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.