Christoph Werner

dm-Chef: Werden dauerhafte Veränderung in Innenstädten sehen

dm-Chef Christoph Werner: "Man braucht sich nicht zu wundern, wenn die Kundenströme in die Vorstädte gehen oder ins Internet abwandern.". Foto: Uli Deck/dpa
+
dm-Chef Christoph Werner: "Man braucht sich nicht zu wundern, wenn die Kundenströme in die Vorstädte gehen oder ins Internet abwandern.". Foto: Uli Deck/dpa

Karlsruhe (dpa) - Das Bild der Einkaufsstraßen in Deutschland wird sich nach Ansicht des Chefs der Drogeriemarktkette dm, Christoph Werner, nachhaltig verändern.

Die Politik habe es möglich gemacht, dass viele "Lebensmittler" in die Vorstädte und auf die grüne Wiese gezogen seien, sagte er den "Badischen Neuesten Nachrichten". Das Parken in den Innenstädten werde immer teurer, und nun wollten die Menschen wegen der Corona-Maskenpflicht das Einkaufen auch noch so kurz wie möglich halten. "Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn die Kundenströme in die Vorstädte gehen oder ins Internet abwandern", sagte er. Die Corona-Krise sei definitiv ein Beschleuniger für Trends, die es vorher bereits gegeben habe.

Was dm angeht, habe sich die Kundenfrequenz in den Märkten in Einkaufszentren, Fußgängerzonen oder Bahnhöfen nach dem Corona-Shutdown bis heute nicht erholt. "Der Einkauf, der ja viel von Inspiration lebt, ist maßgeblich beeinträchtigt worden", sagte Werner.

© dpa-infocom, dpa:200711-99-753980/2

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Jobdaten geben Dax Auftrieb

Frankfurt/Main (dpa) - Die Beschäftigung in den USA ist zuletzt stärker gestiegen als erwartet und hat Anleger kurz vor dem Wochenende noch zu Aktienkäufen animiert.
US-Jobdaten geben Dax Auftrieb

Wirecard: Rund 870 Millionen verschwunden - Unternehmen kurz vor der Insolvenz wohl regelrecht „geplündert“

Beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard sollen kurz vor der Insolvenz im Juni rund eine Milliarde Dollar in dunklen Kanälen verschwunden sein. Das Unternehmen …
Wirecard: Rund 870 Millionen verschwunden - Unternehmen kurz vor der Insolvenz wohl regelrecht „geplündert“

Diesel-Skandal bei Audi: Anklage gegen weitere Mitarbeiter

Bald startet im Diesel-Skandal der Prozess gegen den Ex-Audi-Chef Rupert Stadler. Jetzt wird gegen vier weitere Audi-Mitarbeiter Anklage erhoben.
Diesel-Skandal bei Audi: Anklage gegen weitere Mitarbeiter

Sammelklage gegen Audi in Ingolstadt abgewiesen

Für Zehntausende Einzelklagen im VW-Dieselskandal hat der Bundesgerichtshof den Kurs vorgegeben. Bei den Sammelklagen steht ein höchstrichterliches Urteil noch aus. Eine …
Sammelklage gegen Audi in Ingolstadt abgewiesen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.