Volksentscheid im September

Dobrindt legt im Streit um Flughafen Tegel nach

+
Die Berliner befinden am 24. September in einem Volksentscheid darüber, ob der Senat einen Weiterbetrieb Tegels veranlassen soll. Foto: Jan Woitas

Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat im Streit um den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel nachgelegt. Die Bundeshauptstadt brauche zwei Flughäfen, sagte Dobrindt dem Magazin "Focus".

"Denn die Kapazität des neuen Hauptstadtflughafens BER ist zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme - egal, wann das ist - bereits erschöpft." Dieses Jahr beförderten die beiden Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel rund 34 Millionen Passagiere, für 2025 seien 43 Millionen prognostiziert.

Im ersten Halbjahr wurde 16,3 Millionen Passagiere in Schönefeld und Tegel abgefertigt, wie die Flughafengesellschaft am Freitag mitteilte. Das ist ein Zuwachs von 6,8 Prozent im Vergleich zur ersten Jahreshälfte. Der Anstieg wurde überwiegend von Schönefeld getragen: Allein dort kamen 898 000 Fluggäste hinzu, in Tegel waren es 144 000 mehr.

Beide Airports sind längst am Rande ihrer Kapazität. Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens ist seit fast sechs Jahren überfällig, inzwischen ist auch die geplante Eröffnung 2018 unsicher.

Die Berliner befinden am 24. September in einem Volksentscheid darüber, ob der Senat einen Weiterbetrieb Tegels veranlassen soll. Dobrindt sagte, als Berliner würde er "ganz klar für den Erhalt des Flughafens Tegel und den Parallelbetrieb des BER" stimmen. Im Falle eines klaren Votums pro BER "sollte das richtungsweisend für die Politik sein".

Nach dem ersten Vorstoß Dobrindts für eine Offenhaltung Tegels vor zwei Wochen hatte eine Regierungssprecherin klargestellt, der Bund stehe zu dem Beschluss, Tegel nach der BER-Eröffnung zu schließen.

Flughafen Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Montag wegen politischer Risiken erneut zögerlich gezeigt. Drohungen der USA gegen den Iran und …
Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter

Juncker reist in Handelsstreit zu Trump

Kann US-Präsident Trump noch davon abgebracht werden, Sonderzölle auf Autoimporte zu erheben? An diesem Mittwoch gibt es bei einem Spitzentreffen im Weißen Haus …
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump

Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 

Rückruf bei Netto: In einem Produkt, das die Supermarktkette vertreibt, wurden Listeria-Bakterien gefunden, die zu Erkrankungen führen können.   
Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 

Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei

Seit April saß ein leitender Porsche-Mitarbeiter wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in U-Haft. Nun darf er das Gefängnis verlassen. Die Freiheit ist aber an …
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.