Unternehmensstrategie

E-Mobilität: VW will Weltmarktführer werden

+
VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die neue Unternehmensstrategie vor. 

Wolfsburg - Volkswagen will ab 2025 Weltmarktführer bei der E-Mobilität sein. Mit dieser Strategie will das Unternehmen sich für einen schnellen Umbruch in der Branche wappnen und Vertrauen wiedergewinnen.

Mit einem grundlegenden Umbau will VW-Markenchef Herbert Diess die ertragsschwache Kernmarke des Konzerns für den Wandel in der Autoindustrie wappnen. Die Branche stehe in den kommenden Jahren vor einem „schnellen und harten Umbruch“ und werde sich stärker ändern als jemals zuvor, sagte der Manager bei der Vorstellung der Unternehmensstrategie „Transform 2025+“ am Dienstag in Wolfsburg. Dabei stehe VW auch wegen der Belastungen infolge des Diesel-Skandals vor schwierigen Herausforderungen. Man müsse verlorenes Vertrauen wiedergewinnen.

Die Strategie für die gewinnschwache Hauptmarke um Golf und Passat sieht neben einer Neuausrichtung bei den Themen Elektromobilität und Digitalisierung starke Einsparungen vor. VW müsse schnell wettbewerbsfähiger werden, sonst werde sich die finanzielle Lage in den kommenden Jahren verschärfen, sagte Diess.

23.000 Stellen werden in Deutschland gestrichen

In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen einen zwischen Vorstand und Betriebsrat ausgehandelten sogenannten Zukunftspakt vorgestellt. Dieser sieht die Streichung von weltweit bis zu 30.000 Jobs vor, davon 23.000 in Deutschland.

Diess bekräftigte, VW wolle mit seiner Kernmarke ab 2025 Weltmarktführer bei der E-Mobilität werden. „Mit Transform 2025+ haben wir den größten Veränderungsprozess in der Geschichte unserer Marke angestoßen“, sagte er.

Marke soll zugänglicher und sympathischer werden

Die Strategie sieht drei Phasen vor. Nach der Sanierung des Kerngeschäfts will Volkswagen ab 2020 führender und profitabler Volumenhersteller mit einer operativen Umsatzrendite von vier Prozent werden. Spätestens ab 2025 wird eine verkaufte Zahl von einer Million Elektroautos pro Jahr angestrebt. Das Markenimage in den USA, aber auch in Lateinamerika soll durch deutlich mehr SUV-Geländewagen abgesichert werden. Diess: „Die Marke soll zugänglicher und sympathischer werden, Arroganz gehört der Vergangenheit an.“

Die SUV-Angebotspalette soll mehr als verdoppelt werden. Gleichzeitig will VW bei den Varianten straffen. „Im vergangenen Jahr haben wir bereits rund 15.000 Bauteilvarianten aus dem Programm genommen.“ Auch das Motorenangebot soll übersichtlicher werden. Regional sollen bis 2020 in allen großen Märkten positive Ergebnisse stehen. Diess: „In Nordamerika wollen wir eine Comeback-Story schreiben.“

Comeback in den USA

Im US-Geschäft plant VW eine Offensive. „Volkswagen muss sich in Nordamerika von einem Nischenanbieter zu einem relevanten und profitablen Volumenhersteller entwickeln“, sagte Diess. Das Comeback sollen Limousinen und große SUV-Geländewagen einleiten. Ab 2021 soll dann unter dem Motto „Electrify America“ die lokale Produktion von Elektrowagen beginnen. Der Abgas-Skandal hatte in den USA seinen Anfang genommen und hatte VW schwer belastet.

Bei strikter Kostendisziplin sollen die US-Werke, aber auch die Standorte in Lateinamerika ab 2020 wieder schwarze Zahlen schreiben. In Südamerika hat vor allem in Argentinien und Brasilien bereits ein Kostensparprogramm begonnen. Zugleich werden dort insgesamt 2,5 Milliarden Euro in neue Produkte investiert.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Am Freitag starten konkrete Verkaufsgespräche. Die …
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Studie: Großstädte hängen bei Mieten Land weiter ab

Der Immobilienboom treibt die Mieten in Deutschland weiter hoch. In Großstädten müssen Verbraucher bei neuen Verträgen im Schnitt fast das Doppelte wie auf dem Land …
Studie: Großstädte hängen bei Mieten Land weiter ab

Inhaftierter Ex-Audi-Manager auf US-Wunsch weiter in Haft

Ein in der Diesel-Affäre inhaftierter ehemaliger Audi-Manager bleibt vorerst in Untersuchungshaft. Der Mann war in den USA tätig und soll von den Vorgängen rund um die …
Inhaftierter Ex-Audi-Manager auf US-Wunsch weiter in Haft

Autohersteller rechnen mit deutlich weniger Stickoxid-Ausstoß

Die Kritik am Diesel-Gipfel ist groß. Vor allem Umweltschützer glauben nicht an nennenswerte Besserungen. Nun hält die Autoindustrie mit einer eigenen Modellrechnung …
Autohersteller rechnen mit deutlich weniger Stickoxid-Ausstoß

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.