Teures Debakel

E-Zigarettenfirma Juul belastet Marlboro-Konzern

Produkte der Firma "Juul" werden in einem Geschäft für Rauchwaren angeboten. Foto: Seth Wenig/AP/dpa
+
Produkte der Firma «Juul» werden in einem Geschäft für Rauchwaren angeboten. Foto: Seth Wenig/AP/dpa

Die E-Zigarettenfirma Juul wird für den Marlboro-Konzern Altria zu einem Milliardengrab.

Richmond (dpa) - Die Beteiligung an der umstrittenen E-Zigarettenfirma Juul wird für den US-Tabakriesen Altria (Marlboro) zu einem immer teureren Debakel. Im vierten Quartal schrieb der Konzern laut Mitteilung weitere 4,1 Milliarden Dollar (3,7 Mrd Euro) auf das Investment ab.

Zuvor hatte Altria den Wert der Beteiligung bereits um 4,5 Milliarden Dollar nach unten korrigiert. Der Marlboro-Hersteller war im Dezember 2018 für 12,8 Milliarden Dollar mit 35 Prozent bei Juul eingestiegen, der finanzielle Kraftakt war die größte Investition in der Geschichte des Konzerns. Juul steht wegen einer E-Zigaretten-Epidemie unter Jugendlichen in den USA schon länger heftig in der Kritik und ist mit vielen Klagen konfrontiert.

E-Zigaretten werden in den USA mit einer Reihe von Todesfällen in Verbindung gebracht, in diesem Zusammenhang gibt es auch ein Gerichtsverfahren gegen Juul. Das Unternehmen betont jedoch, dass die US-Gesundheitsbehörde CDC bislang ausschließlich illegale Schwarzmarktprodukte für die Todesfälle verantwortlich macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schuhbecks Insolvenz: Unbekannte Investoren retten nun den Starkoch
Wirtschaft

Schuhbecks Insolvenz: Unbekannte Investoren retten nun den Starkoch

Starkoch Alfons Schuhbeck hat im Juli Insolvenz anmelden müssen. Jetzt sind fast alle Firmen gerettet. Doch wem Schuhbeck sein Comeback zu verdanken hat, bleibt zunächst …
Schuhbecks Insolvenz: Unbekannte Investoren retten nun den Starkoch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.