Wechsel zu TV-Sender ITV

Easyjet-Chefin McCall macht vor dem Brexit den Abflug

+
McCall hatte Easyjet seit 2010 auf einen europaweiten Wachstumskurs geführt. Foto: Christian Charisius

Sie hat den britischen Billigflieger groß gemacht, durch die Brexit-Wirren muss ihn nun jemand anders steuern. Die Easyjet-Chefin geht von Bord.

Luton (dpa) - Der britische Billigflieger Easyjet verliert mitten im Brexit-Wirbel seine Chefin an den Fernsehsender ITV. Carolyn McCall werde das Unternehmen voraussichtlich zum Jahresende verlassen und die Führung von ITV übernehmen, teilte Easyjet mit. Die Suche nach einem Nachfolger laufe bereits.

Wie ITV ("Inspector Barnaby", "Downton Abbey") ankündigte, soll McCall ihren neuen Job am 8. Januar 2018 antreten. Die 55-Jährige hatte als Chefin der Guardian Media Group bereits vor ihrer Luftfahrtkarriere in der Medienbranche gearbeitet.

McCall sprach von einer schwierigen Entscheidung. Nach sieben Jahren bei Easyjet sehe sie die Gelegenheit bei ITV aber für sich als die richtige Wahl an. Easyjet-Verwaltungsratschef John Barton lobte die Managerin in höchsten Tönen. Sie habe die Passagiere und die Mitarbeiter ins Zentrum gestellt und so nachhaltige und anhaltende finanzielle Erfolge erzielt.

McCall hatte Easyjet seit 2010 auf einen europaweiten Wachstumskurs geführt. Seit dem Votum der Briten für den Austritt des Landes aus der EU muss der Billigflieger jedoch um seine Verkehrsrechte in der Europäischen Union bangen. Um auch nach dem Brexit Flüge zwischen Städten innerhalb der EU anbieten zu können, hat das Unternehmen gerade eine zusätzliche Luftverkehrslizenz in Österreich beantragt.

Der Billigflieger beeilte sich zu betonen, dass das Geschäft im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juni angezogen habe. So sei der Umsatz je Sitzplatz wie erwartet gestiegen, zudem seien die Maschinen gut ausgelastet gewesen. Den Quartalsbericht will Easyjet wie geplant am 20. Juli veröffentlichen.

Bei dem größten britischen Free-TV-Sender ITV folgt McCall auf Adam Crozier, der das Unternehmen verlässt. Die Medienbranche kämpft mit rückläufigen Werbeerlösen und streicht zahlreiche Stellen. Crozier, der 2010 an die Konzernspitze gerückt war, hat seitdem daran gearbeitet, den Sender zu verjüngen und die Abhängigkeit von der Werbung durch den Ausbau von Eigenproduktionen zu verringern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf

Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin

Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens

Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens

Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.