Bundeskartellamt bestätigt

Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen

+
Albi hat seinen Sitz in Berghülen bei Ulm. 

Laut dem Bundeskartellamt, will der Lebensmittelhändler Edeka den Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Damit will das Unternehmen die Abhängigkeit von externen Anbietern verringern.

Hamburg/Ulm - Der größte deutsche Lebensmittelhändler Edeka will den Fruchtsafthersteller Albi mit Sitz in Berghülen bei Ulm übernehmen. Das hat das Bundeskartellamt am Montag auf seiner Liste der laufenden Verfahren veröffentlicht. Zuvor hatte die „Heilbronner Stimme“ (Dienstagausgabe) darüber berichtet. Albi erreiche mit etwa 93 Millionen Abfüllungen Platz sieben in Deutschland, heißt es in der Zeitung. Der Safthersteller liefert an den gesamten deutschen Lebensmittelhandel, darunter auch Eigenmarken für Discounter.

Edeka besitze bereits einen Safthersteller im Raum Rostock mit eigenen Plantagen und einem Fruchtpresswerk in Polen, zitiert das Blatt einen Sprecher. Ziel sei bei solchen Beteiligungen stets, die Abhängigkeit von externen Lieferanten zu verringern. Im genossenschaftlichen Edeka-Verbund arbeiten zum Beispiel auch Fleischwarenhersteller, Bäckereien und eine Kellerei.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax weiter auf Stabilisierungskurs

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag mit moderaten Kursgewinnen an seine Vortagserholung angeknüpft. Der Leitindex stieg in den ersten Minuten um 0,24 Prozent …
Dax weiter auf Stabilisierungskurs

Rom einigt sich auf Haushaltsentwurf - EU prüft im Detail

Italiens Regierung hat sich kurz vor Fristende auf einen Haushaltsentwurf. Die EU-Kommission muss diesen nun prüfen. Um milliardenschwere Wahlversprechen zu realisieren, …
Rom einigt sich auf Haushaltsentwurf - EU prüft im Detail

FDP fordert härteres Durchgreifen vom Bund im Abgasskandal

Die Bundesregierung sollte im Abgasskandal die Hersteller härter rannehmen, fordert nicht nur die Opposition. Dies könnte bei Opel geschehen, doch der Hersteller kündigt …
FDP fordert härteres Durchgreifen vom Bund im Abgasskandal

Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben

Jahrzehntelang kämpfte Paul Allen gegen Krebs, nun ist der Mitgründer des US-Softwarekonzerns Microsoft an der Krankheit gestorben. Seine Familie und Weggefährte Bill …
Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.