Diesel-Anteil geht zurück

Einbruch bei VW-Neuzulassungen

+
Dieser Volkswagen Golf bekommt ein Software-Update im Rahmen der Rückrufaktion zum Abgasskandal. Foto: Julian Stratenschulte

Flensburg (dpa) - Die Marke Volkswagen hat im Februar auf dem deutschen Automarkt einen Absatzeinbruch verzeichnet.

Die Neuzulassungen des Marktführers schrumpften im Vergleich zum Vorjahr um 18,6 Prozent auf rund 42 500 Fahrzeuge, wie das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg mitteilte.

Der Marktanteil sank von 20,9 Prozent im Vorjahr auf nun 17,5 Prozent. In den ersten beiden Monaten des Jahres steht bei VW damit ein Absatzrückgang von 7,4 Prozent zu Buche.

Der Skandal um Abgas-Manipulationen bei Diesel-Fahrzeugen hatte VW in eine schwere Krise gestürzt. Die Hauptlast trägt die Konzern-Kernmarke VW mit Modellen wie dem Golf und dem Passat.

Der Diesel-Anteil bei den Neuzulassungen ging weiter zurück, und zwar um 3,8 Prozentpunkte auf 43,4 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte der Anteil noch bei 47,2 Prozent gelegen, im Januar 2017 bei 45,1 Prozent.

Die baden-württembergische Landesregierung hatte in der vergangenen Woche die Möglichkeit geschaffen, ältere Dieselautos aus Teilen der Stuttgarter Innenstadt zu verbannen. Das Verbot soll ab 2018 dann wirksam werden, wenn zu viel Stickoxide in der Luft sind. Stickoxide gelten als gesundheitsschädlich. Daraufhin hatte die Debatte um die Zukunft des Diesel wieder an Fahrt aufgenommen.

Insgesamt schrumpfte der Automarkt in Deutschland im Februar im Vorjahresvergleich um 2,6 Prozent auf 243 602 Pkw. Im Januar hatten die Zulassungen insgesamt noch um 10,5 Prozent zugelegt. Der Januar hatte in diesem Jahr allerdings zwei Arbeitstage mehr als 2016. Nach zwei Monaten steht ein Plus bei den Neuzulassungen von 3,5 Prozent.

Von den großen deutschen Premiummarken konnte im Februar nur die VW-Tochter Audi die Zahl der Zulassungen steigern (+4,2 Prozent). Bei BMW (-8,9 Prozent) und der Daimler-Hauptmarke Mercedes (-2,1 Prozent) ging der Absatz zurück.

Korrigierte KBA-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf

Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf

Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus

Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus

Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück

Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück

Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.