Dr. Oetker 

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

+
Groß schaut die Pizza von Dr. Oetker irgendwie nicht mehr aus

Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er die Verpackung aufmachte, erlebte er eine Enttäuschung.

Bielefeld - Ein bisschen so, als hätte da schon jemand dran genagt, schaut die Pizza eines Fastfood-Liebhabers aus, die er auf Twitter postete. 

„Hallo @DrOetkerPizzaDE , knabbert ihr die Pizzen in der Fabrik an und schickt sie dann in die Läden?“ fragt er bei Dr. Oetker nach und urteilt fachmännisch: ",Grande‘ ist die jedenfalls nicht (mehr)!“ 

Angebissene Dr. Oetker-Pizza?

Man braucht keine Lupe, um festzustellen - da fehlt tatsächlich was. Ein Stück ist komplett abgebissen und auch die andere Hälfte sieht aus wie angenagt. Dr. Oetker bezieht direkt Stellung und gibt zu: „Autsch. Das tut uns leid, da fehlt es wirklich ein bisschen am "grande". Bitte schick das Foto einmal per Mail an uns. Wir kümmern uns darum!“

Dr. Oetker auf Expansionskurs

Kürzlich machte Dr. Oetker Schlagzeilen weil der Konzern nach dem Verkauf der Reederei Hamburg-Süd weitere Übernahmen anpeilt. Durch den Verkauf sei die Liquidität zur strategischen Weiterentwicklung der Gruppe erheblich verbessert worden. Es gebe noch Märkte mit Wachstumspotenzial für die klassischen Oetker-Geschäftsmodelle.

rm

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nutzerzuwachs bei Netflix übertrifft Prognosen

Los Altos (dpa) - Netflix ist nach einem mäßigen zweiten Quartal zuletzt wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Im dritten Vierteljahr lockte der …
Nutzerzuwachs bei Netflix übertrifft Prognosen

IBM enttäuscht mit Umsatzrückgang

Armonk (dpa) - Ein schwaches Server-Geschäft und ungünstige Wechselkurse haben den Aufschwung beim Computer-Urgestein IBM im Sommerquartal vorerst wieder beendet.
IBM enttäuscht mit Umsatzrückgang

Bericht: Uber-Rivale Lyft will bis Mitte 2019 an die Börse

New York (dpa) - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat laut einem Zeitungsbericht Investmentbanker angeheuert, um einen Börsengang im ersten Halbjahr 2019 einzufädeln.
Bericht: Uber-Rivale Lyft will bis Mitte 2019 an die Börse

Mehr als 100 Milliarden Dollar - Uber plant Rekord-Börsengang 

Uber steuert einen Rekord-Börsengang an. Angepeilt werde eine Marktbewertung von mehr als hundert Milliarden Dollar (86 Milliarden Euro), erfuhr AFP am Dienstag aus …
Mehr als 100 Milliarden Dollar - Uber plant Rekord-Börsengang 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.