Drei lange Schlusssitzungen

5,1 Prozent Lohnzuschlag: Tarif-Einigung bei der Bahn

Berlin - Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich auf einen Tarifvertrag für 150.000 Beschäftigte geeinigt.

Die Beschäftigten der Deutschen Bahn bekommen bis Ende 2018 in zwei Schritten gut fünf Prozent mehr Lohn. Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) einigten sich am Montag nach Angaben beider Tarifparteien in Berlin auf einen Tarifvertrag. Damit gibt es keine Warnstreiks vor Weihnachten bei der Bahn.

Ab April gebe es zunächst einen Zuschlag von 2,5 Prozent, sagte EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba. Ab Januar 2018 kommen weitere 2,6 Prozent hinzu. Allerdings können die Beschäftigten wählen, ob sie auf diese Lohnerhöhung verzichten, um pro Woche eine Stunde kürzer zu arbeiten oder jährlich sechs Tage mehr Urlaub zu erhalten.

Der bisherige Tarifvertrag war Ende September ausgelaufen. Als Ausgleich für die Monate bis zur ersten Lohnanhebung erhalten die Beschäftigten demnach eine Einmalzahlung in Höhe von 550 Euro.

"Wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein, die Verhandlungen haben sich für uns gelohnt", sagte Rusch-Ziemba nach dem Tarifabschluss. Die EVG war mit einer Forderung von sieben Prozent Plus in die Verhandlungen gegangen.

Er freue sich für die Kunden, dass ein Arbeitskampf abgewendet worden sei, sagte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber. Die Bahn sei mit dem Tarifabschluss an die Grenzen der Wirtschaftlichkeit gegangen.

Der Lohntarifvertrag läuft 24 Monate bis Ende September 2018. Begleitende Tarifverträge etwa zur Arbeit 4.0 oder zur Ausbildung gelten bis Ende 2018.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an

Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an

Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.