Drei lange Schlusssitzungen

5,1 Prozent Lohnzuschlag: Tarif-Einigung bei der Bahn

Berlin - Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich auf einen Tarifvertrag für 150.000 Beschäftigte geeinigt.

Die Beschäftigten der Deutschen Bahn bekommen bis Ende 2018 in zwei Schritten gut fünf Prozent mehr Lohn. Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) einigten sich am Montag nach Angaben beider Tarifparteien in Berlin auf einen Tarifvertrag. Damit gibt es keine Warnstreiks vor Weihnachten bei der Bahn.

Ab April gebe es zunächst einen Zuschlag von 2,5 Prozent, sagte EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba. Ab Januar 2018 kommen weitere 2,6 Prozent hinzu. Allerdings können die Beschäftigten wählen, ob sie auf diese Lohnerhöhung verzichten, um pro Woche eine Stunde kürzer zu arbeiten oder jährlich sechs Tage mehr Urlaub zu erhalten.

Der bisherige Tarifvertrag war Ende September ausgelaufen. Als Ausgleich für die Monate bis zur ersten Lohnanhebung erhalten die Beschäftigten demnach eine Einmalzahlung in Höhe von 550 Euro.

"Wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein, die Verhandlungen haben sich für uns gelohnt", sagte Rusch-Ziemba nach dem Tarifabschluss. Die EVG war mit einer Forderung von sieben Prozent Plus in die Verhandlungen gegangen.

Er freue sich für die Kunden, dass ein Arbeitskampf abgewendet worden sei, sagte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber. Die Bahn sei mit dem Tarifabschluss an die Grenzen der Wirtschaftlichkeit gegangen.

Der Lohntarifvertrag läuft 24 Monate bis Ende September 2018. Begleitende Tarifverträge etwa zur Arbeit 4.0 oder zur Ausbildung gelten bis Ende 2018.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten

Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien

Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien

Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Wiesbadener Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen …
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.