Klare Tendenz in Deutschland?

Arme immer ärmer, Reiche immer reicher: Verband warnt vor großer Ungleichheit

+
Die ärmsten Familien haben nach Überzeugung des Paritätischen Gesamtverbandes zuletzt an Einkommen eingebüßt. (Symbolbild)

Einer Erhebung zufolge haben die ärmsten Familien in Deutschland weiter an Einkommen verloren - die reichsten hingegen zugelegt. 

Berlin - Die Einkommenskluft in Deutschland ist nach einer neuen Studie des Paritätischen Gesamtverbands zuletzt gewachsen. So habe das Einkommen bei den zehn Prozent der Familien mit einem Kind am unteren Ende der Verdienstskala 2013 im Schnitt 1550 Euro betragen, bei den zehn Prozent der Familien mit den größten Einkommen 8642 Euro. 

Paritätischer Gesamtverband beklagt Einkommensschere - Einkommen ärmster Familien gesunken

Damit sei das Einkommen bei den ärmsten Familien innerhalb von zehn Jahren im Schnitt um 3,2 Prozent gesunken, bei den reichsten habe es um 0,8 Prozent zugelegt, teilte der Verband am Donnerstag in Berlin mit.

Auch die Durchschnittseinkommen hätten zugenommen, nämlich um 1,6 Prozent. Der Verband bezog sich auf eine Auswertung der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe des Statistischen Bundesamts. Verbandsgeschäftsführer Ulrich Schneider zeigte sich sicher, dass die Einkommensschere auch in den Jahren darauf gewachsen sei.

Auch andere Einrichtungen berichten von wachsenden Armutsproblemen: Bei der Münchner Tafel hat sich die Zahl der Versorgten binnen 25 Jahren vervierzigfacht, wie Merkur.de* berichtet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bayer und BASF sollen Millionen an Pfirsichbauer zahlen

Leverkusen/Ludwigshafen (dpa) - Eine US-Jury hat den Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer sowie den Chemiekonzern BASF im Rechtsstreit um den Unkrautvernichter Dicamba …
Bayer und BASF sollen Millionen an Pfirsichbauer zahlen

Rodung gestoppt: Rückschlag für Tesla in Brandenburg

Zu Wochenbeginn wird auf dem künftigen Tesla-Fabrikgelände nahe Berlin kein Kreischen der Sägen oder Krachen umfallender Bäume zu hören sein. Denn vorerst ruhen die …
Rodung gestoppt: Rückschlag für Tesla in Brandenburg

Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - das ist zu beachten

Rente mit 58 Jahren: Wir sagen Ihnen, was Sie beim Ruhestand beachten müssen - und wie der frühe Ausstieg aus dem Berufsleben gelingen kann.
Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - das ist zu beachten

Werbezoff bei Otto: Unternehmen kontert Kunden-Kommentar bei Twitter - und wird dafür gefeiert

Bei Twitter reagierte eine Nutzerin auf eine Werbung des Versandhändlers Otto mit einem rassistischen Kommentar. Das Unternehmen wehrte sich mit deutlichen Worten. 
Werbezoff bei Otto: Unternehmen kontert Kunden-Kommentar bei Twitter - und wird dafür gefeiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.