Berliner Regelung bundesweit

Einzelhandel will mehr verkaufsoffene Sonntage

+
Einkaufsstraße Königsallee in Düsseldorf. Der Einzelhandel fordert mehr verkaufoffene Sonntage. Foto: Martin Gerten/Archiv

Berlin (dpa) - Der Einzelhandel will eine Initiative für mehr verkaufoffene Sonntage starten. "Wir plädieren für Runde Tische auf der Ebene der Landesregierungen, an denen sich Politik, Kirchen, Gewerkschaften, Kommunen und Handel beteiligen", sagte der Handelsverband-Chef Stefan Genth, der "Welt am Sonntag".

Deren Ergebnisse müssten dann gelten, ohne dass wieder geklagt wird. Ziel der Handelsunternehmen ist es, die relativ großzügige Berliner Regelung bundesweit umzusetzen.

Der Ladenschluss ist Ländersache. Während in vielen Bundesländern höchstens vier verkaufsoffene Sonntage gestattet sind, dürfen Geschäfte in Berlin bis zu zehn Sonntage im Jahr öffnen. Eine Regelung wie in der Hauptstadt sei "durchaus verfassungsgemäß", meinte Genth. Nötig sei im Zweifel eine grundsätzliche rechtliche Klärung, gegebenenfalls bis hin zum Bundesverfassungsgericht.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Verfahren gegen kommunale Genehmigungen für verkaufsoffene Sonntag geführt, nach eigenen Angaben zumeist mit Erfolg. Verdi verweist auf die geltenden Regeln und den Schutz der Beschäftigten. Gent kritisierte, die Gewerkschaft mache die Sonntagsöffnung mit der Klagewelle faktisch unmöglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Video

Shitstorm für H&M: Ein Kleidungsstück bringt die Kunden auf die Palme

Bei H&M gibt es für jeden etwas - sollte man meinen. Doch eine Frau aus Schweden ist jetzt auf ein Problem gestoßen, was doch an dieser Annahme zweifeln lässt.
Shitstorm für H&M: Ein Kleidungsstück bringt die Kunden auf die Palme

Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Video

Konkurrenz für McDonald‘s? Diese beliebte Burger-Kette kommt nach Deutschland

McDonald‘s und Burger King sind derzeit die beliebtesten Fast Food-Ketten in Deutschland. Doch nun bekommen sie mächtig Konkurrenz.
Konkurrenz für McDonald‘s? Diese beliebte Burger-Kette kommt nach Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.