Geringe Nachfrage

Elektroautos bleiben Ladenhüter

+
Mit der Prämie soll eigentlich die Nachfrage nach E-Autos angekurbelt werden - bisher mit wenig Erfolg. Foto: Jan Woitas

Eschborn (dpa) - Die Kaufprämie für Elektroautos stößt vor allem bei Privatkunden weiterhin auf eine schwache Nachfrage.

Bis Ende Januar wurden in Deutschland insgesamt lediglich 10 835 Anträge auf eine Prämie gestellt, wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle am Mittwoch in Eschborn mitteilte.

Davon waren rund 6100 Anträge für reine Elektroautos und knapp 4700 für Plug-In-Hybride. Nur 5105 Anträge entfielen auf Privatpersonen, der Rest vor allem auf Unternehmen. Bis zum 1. Januar 2017 hatte es 9023 Anträge gegeben.

Die Kaufprämie kann seit Anfang Juli beantragt werden. Die Förderung gilt rückwirkend für Fahrzeuge, die seit dem 18. Mai gekauft wurden. Für reine Elektrowagen mit Batterie gibt es 4000 Euro, für Hybridautos, die per Stecker geladen werden und einen ergänzenden Verbrennungsmotor haben, sind es 3000 Euro. Mit der Prämie soll eigentlich die Nachfrage nach E-Autos angekurbelt werden.

Mitteilung Bafa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UBS-Gewinn bricht ein

Die Steuerreform von US-Präsident Trump trifft Banken besonders hart - so auch die UBS. Doch die Schweizer Großbank sieht sich auf Kurs. Beim anstehenden Umbau spielt …
UBS-Gewinn bricht ein

Studie enthüllt Unfassbares: So viel besitzen die reichsten Menschen der Welt

Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst einem Bericht zufolge weiter. Die Zahl der Milliardäre so hoch wie nie zuvor.
Studie enthüllt Unfassbares: So viel besitzen die reichsten Menschen der Welt

Hoffnung auf neue Regierung hilft Dax nicht

Frankfurt/Main (dpa) - Die Hoffnung auf eine baldige Regierungsbildung in Deutschland hat dem Dax am Montag zunächst keinen weiteren Schub gegeben. Nach einem positiven …
Hoffnung auf neue Regierung hilft Dax nicht

Steinhoff will weitere Anteile an PSG Group verkaufen

Stellenbosch (dpa) - Der in einem Bilanzskandal steckende und schwer angeschlagene Möbelkonzern Steinhoff sucht weiter nach Wegen, um sich Geld zu verschaffen. Nun …
Steinhoff will weitere Anteile an PSG Group verkaufen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.