Händler in der Pflicht

Elektroschrott-Rücknahme: 100 000 Euro Bußgeld bei Verstoß

+
Alte Tastaturen, Telefone und anderer Elektroschrott müssen von den Händler zurückgenommen werden. Foto: Kay Nietfeld

Ausrangierte Elektrogeräte landen trotz Verbots noch immer häufig im Hausmüll. Dabei müssen Händler sie zurücknehmen. Von Donnerstag an droht ein saftiges Bußgeld, wenn sie sich weigern.

Berlin (dpa) - Händlern droht ab Donnerstag ein Bußgeld von bis zu 100 000 Euro, wenn sie Elektrogeräte nicht zurücknehmen. Der Verein Deutsche Umwelthilfe (DUH) forderte die Bundesländer dazu auf, die Rückgabepraxis zu kontrollieren.

"Eine Verpflichtung ist nur dann wirksam, wenn Verstöße auch eine Konsequenz haben und von Behörden Bußgelder verhängt werden können", sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Die DUH forderte zudem die Händler dazu auf, Verbraucher besser über die Rückgabemöglichkeiten zu informieren.

Verbraucher dürfen seit vergangenem Sommer ihre ausgedienten Elektrogeräte beim Händler abgeben - vorausgesetzt, das Geschäft hat 400 Quadratmeter Verkaufsfläche für Elektrogeräte. Bei Onlinehändlern wird die Regalfläche berechnet.

Nach dem Gesetz müssen Geschäfte Geräte mit einer Kantenlänge bis 25 Zentimeter ohne Kassenbon und ohne den Kauf eines neuen Geräts zurücknehmen. Größere Geräte dürfen Kunden nur beim Kauf eines neuen kostenlos abgeben.

Mitteilung der Umwelthilfe

Infos zum Bußgeld

Fragen und Antworten zum Gesetz

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.