Studie zu Gehältern

Energiewirtschaft: Private Unternehmen zahlen mehr

+
Führungskräfte werden bei privaten Energieunternehmen besser bezahlt als bei kommunalen Stadtwerken. Foto: Rainer Jensen

Eine Studie untersucht erstmals umfassend die Gehälter der deutschen Stromunternehmen. Ergebnis: Kommunale Stromversorger hinken in der Bezahlung hinterher. Insbesondere Führungskräfte sollten sich demnach überlegen, in die Privatwirtschaft zu wechseln.

Würzburg (dpa) - Fach- und Führungskräfte werden bei privaten Energieunternehmen im Schnitt deutlich besser bezahlt als bei kommunalen Stadtwerken. Das geht aus einer Studie der Gehälter in der deutschen Energiewirtschaft hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Führungskräfte verdienten demnach im Jahr 2015 bei privaten Unternehmen durchschnittlich 16 Prozent mehr - bei ähnlicher Firmengröße. Rechnet man Fachkräfte ohne Führungsjob mit ein, beträgt die Differenz immer noch knapp 8 Prozent.

Auf Vorstandsebene betrug der Unterschied sogar ein Vielfaches: Chefs von großen Stadtwerken mit mehr als 1000 Mitarbeitern bekamen im Jahr durchschnittlich 455.000 Euro, die Vorstände der großen Energiekonzerne aber 2,4 Millionen Euro. Indes tragen Letztere in der Regel auch Verantwortung für deutlich mehr Beschäftigte. Spitzenverdiener der Branche war 2015 laut Konzernbericht Eon-Chef Johannes Teyssen, der 4,43 Millionen Euro im Jahr bekam.

Die Unternehmensgröße hat auch unterhalb der Vorstandsebene einen großen Einfluss aufs Gehalt. Studierte Fachkräfte mit sechs bis zehn Jahren Berufserfahrung verdienten in einem Großkonzern fast 30 Prozent mehr als in einem kleineren Stadtwerk. Für die Studie befragte das Beratungsunternehmen Callidus Energie 1666 Fach- und Führungskräfte, wertete Konzernberichte, Interviews und weitere Statistiken aus.

Während Führungskräfte bei kommunalen Unternehmen schlechter bezahlt werden, gibt es bei den unteren Lohngruppen keine Differenz: Bei Sachbearbeitern stellten die Wissenschaftler keinen signifikanten Unterschied in der Bezahlung fest. Dass die Gehälter nach oben hin zwischen kommunalen und privaten Unternehmen auseinander gehen, ist laut dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) "im Grundsatz nicht zu kritisieren". Eine Sprecherin verwies insbesondere auf die unteren Lohngruppen: "Hier liegen beispielsweise die Gehälter der Müllwerker in der Regel über dem gesetzlich festgeschriebenen Mindestlohn."

Probleme, Fachkräfte zu rekrutieren, hätten die kommunalen Stadtwerke nur in Bereichen, in denen auch für private Unternehmen Fachkräftemangel herrsche, etwa in der IT. Das sei "ein grundsätzliches Problem in Deutschland und nicht in erster Linie eines des zur Verfügung stehenden Gehaltes".

Rechner für Gehaltsunterschiede auf Basis der Daten der Studie

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet

In der Landwirtschaft muss vom Januar an der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro gezahlt werden. Allerdings liegt das tarifliche Mindestentgelt, das auch nicht …
Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet

"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme

Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme

Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste

Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste

Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen

Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.