Essener Energieversorger

Eon sammelt 1,3 Milliarden für Atomausstieg an der Börse ein

+
Eon-Chef Johannes Teyssen während der Bilanzpressekonferenz des Energieversorgers in Essen. Foto: Ina Fassbender

Eon sammelt wie geplant Geld von den Aktionären für den Atomausstieg ein. Die Anleger ziehen mit - im Vertrauen auf das gut laufende Tagesgeschäft. Das Eigenkapital des einst mächtigen Energieriesen ist dagegen dramatisch geschrumpft.

Essen (dpa) - Der Versorger Eon hat mit einer Kapitalerhöhung 1,35 Milliarden Euro zur Finanzierung der Risikoprämie beim Atomausstieg eingenommen.

Das teilte das Unternehmen am Donnerstagabend in Essen nach der Platzierung von gut 200 Millionen neuen Aktien mit. Insgesamt muss Eon nach dem Atomkompromiss knapp zehn Milliarden Euro für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls aus seinen Kraftwerken zahlen - einschließlich eines "Risikozuschlags" von zwei Milliarden Euro. Die Stilllegung und der Abriss der Atomkraftwerke bleibt weiter Sache der Konzerne. Allein das wird Jahrzehnte in Anspruch nehmen.

Mitte des Jahres will Eon die gesamten 10 Milliarden Euro an einen Bundesfonds überweisen. Für acht Milliarden Euro gibt es Rückstellungen, zur Finanzierung der Risikoprämie hatte Eon mehrfach Kapitalmaßnahmen angekündigt. Nach dem 1,35-Milliarden-Schritt seien noch weitere kleinere Maßnahmen zu erwarten, sagte ein Eon-Sprecher. Thomas Hechtfischer von der Aktionärsvereinigung DSW begrüßte den Schritt. "Das ist allein schon wegen der niedrigen Eigenkapitalquote notwendig."

Die Kapitalmaßnahmen sollen das nach der Uniper-Abspaltung stark geschrumpfte Eigenkapital von Eon entlasten: Das Eigenkapital lag Ende 2016 nur noch bei 1,3 Milliarden Euro, hätte also zur Finanzierung der Risikoprämie allein nicht ausgereicht. Die Eigenkapitalquote betrug zwei Prozent. Das liege deutlich unter Werten, die die DSW bei anderen Unternehmen schon als "kritisch" kritisiert habe, sagte Hechtfischer.

Bei Eon läuft ein Sparprogramm mit dem Abbau von 1300 Stellen und der Konzern will ein Vielzahl kleinerer Beteiligungen verkaufen. Die Kapitalerhöhung bilde den ersten Schritt zur Umsetzung eines Sieben-Milliarden-Euro-Pakets, mit dem Eon seine Verschuldung auf rund 20 Milliarden Euro reduzieren wolle, kündigte der künftige Finanzchef Marc Spieker an.

Die 200 Millionen Aktien fanden laut einem Sprecher schnell Abnehmer, der Eon-Kurs stieg am Freitagmorgen an. "Wir haben immer gesagt, dass wir es für angemessen halten, unsere Eigentümer daran (an der Finanzierung des Kernenergieausstiegs) zu beteiligen", sagte der scheidende Eon-Finanzvorstand Michael Sen bei der Jahresbilanz. Schließlich profitierten sie auch vom Wegfall des Endlager-Risikos für Eon.

Bei der Jahresbilanz hatte Eon am Mittwoch für 2016 einen dramatischen Verlust von 16 Milliarden Euro präsentiert, der aber überwiegend auf Abschreibungen unter anderem auf Kraftwerke zurückgeht. Kassenwirksam waren davon nur die zwei Milliarden Euro für den Atomausstieg. Die Ausstiegsprämie sei "schmerzhaft", hatte Eon-Chef Johannes Teyssen bei der Bilanz gesagt. Sie trage aber wesentlich dazu bei, für Eon den Weg in die neue Energiewelt frei zu machen.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie

Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie

Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen

Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen

G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.