Einkaufsmanagerindex

Erholung der Wirtschaft in Deutschland verliert an Schwung

Ein Mitarbeiter von Volkswagen Sachsen arbeitet in der Montage des ID.3 im Fahrzeugwerk mit Mundschutz. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/POOL/dpa
+
Ein Mitarbeiter von Volkswagen Sachsen arbeitet in der Montage des ID.3 im Fahrzeugwerk mit Mundschutz. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/POOL/dpa

Es gibt Anzeichen, dass die Wirtschaftserholung sich wieder verlangsamt. Schuld daran sind steigende Corona-Infektionszahlen und eine schwache Nachfrage - besonders bei den Dienstleistern.

London (dpa) - Die Erholung der Wirtschaft in Deutschland und der Eurozone hat im August etwas an Schwung verloren.

Nach einer deutlichen Verbesserung im Juli fiel der sogenannte Einkaufsmanagerindex, der Geschäfte von Industrie und Dienstleistern erfasst, im August in Deutschland um 1,6 Punkte auf 53,7 Zähler, wie das Forschungsunternehmen IHS Markit in London mitteilte.

Die Ökonomen begründeten dies mit einem Dämpfer im Dienstleistungssektor. Für die Eurozone wurde ein Rückgang um 3,3 Punkte auf 51,6 Zähler gemeldet. Analysten hatten im Schnitt mit einem geringfügigen Anstieg des Konjunkturbarometers gerechnet.

Markit begründete den aktuellen Rückschlag mit einer schwachen Nachfrage und steigenden Corona-Infektionen. Die Dienstleister hätten darunter stark gelitten, während die Industrie kräftige Zuwächse bei Aufträgen und Produktion verzeichnet habe.

Nachdem der Index in Deutschland im Zuge der Wiederöffnung der Wirtschaft drei Monate hintereinander stark zugelegt habe, zeige der Rückgang im August, dass der Aufschwung leicht an Dynamik verloren habe, sagte Markit-Ökonom Phil Smith. "Die Abkühlung betraf allerdings einzig und allein den Dienstleistungssektor, der wegen der schwachen Binnennachfrage infolge der neuerlichen Reisebeschränkungen und der weiter sinkenden Gesamtbeschäftigung nahezu stagnierte."

Der Industrie gehe es vergleichsweise gut, zumindest was die Entwicklung bei Produktion und Auftragseingang betreffe, die so stark zulegten wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr, hieß es. Das Barometer für die Dienstleister in Deutschland fiel den Angaben zufolge um 4,8 auf 50,8 Punkte, das für die Industrie legte dagegen um zwei auf 53,0 Punkte zu.

© dpa-infocom, dpa:200821-99-252684/3

Mitteilung zur Eurozone

Mitteilung zu Deutschland

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Handel warnt vor strengeren Vorgaben zur Kundenzahl

Der Einzelhandel leidet immens unter dem Teil-Lockdown. Kunden weichen auf Online-Shops aus. Strengere Vorgaben für die Kundenzahl in Geschäften, könnten zu langen …
Handel warnt vor strengeren Vorgaben zur Kundenzahl

Dax gibt leicht nach

Frankfurt/Main (dpa) - Nach den klaren Vortagesgewinnen hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch eine Atempause eingelegt. Der Dax notierte gegen Mittag 0,30 Prozent …
Dax gibt leicht nach

Streit um Ski-Saison während Corona

Auf Einnahmen aus der Wintersportsaison trotz Corona-Krise hoffen immer noch zahlreiche Menschen und Regierungen. Italiens Vorstoß, den Saisonstart wegen der Pandemie …
Streit um Ski-Saison während Corona

Revolution bei der Deutschen Bahn: ECx löst IC ab - so sieht er von innen aus

Für die Millionen Bahn-Kunden steht bald eine große Veränderung an - ein neuer Zugtyp soll den Fernverkehr verändern. Das kann das neue Modell:
Revolution bei der Deutschen Bahn: ECx löst IC ab - so sieht er von innen aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.