Im Fokus: Die Fusion mit Praxair

Erneut Ermittlungen gegen Linde

+
BaFin nimmt Ermittlungen gegen Linde wieder auf

Die Finanzaufsicht BaFin hat erneut Untersuchungen gegen den Industriegase-Konzern Linde aufgenommen. Im Fokus: Die Fusion mit Praxair.

München - Beim Industriegase-Konzern Linde hat die Finanzaufsicht BaFin Untersuchungen wegen möglicher Verstöße von Veröffentlichungspflichten wieder aufgenommen. Wie die BaFin am Freitag bestätigte, geht es dabei um Vorgänge im Zusammenhang mit der Praxair-Fusion und dem Vorstandswechsel bei Linde. Es werde untersucht, ob der Industriegase-Konzern Linde dabei möglicherweise kursbewegende Nachrichten zu spät veröffentlicht habe. Zuvor hatte die „Wirtschaftswoche“ über den Vorgang berichtet. Linde wollte sich auf Anfrage von dpa-AFX dazu nicht äußern.

Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte zuletzt unter die Prüfung des Verdachts auf Insidergeschäfte einen Schlussstrich gezogen. Die Ermittler sahen keinen Anhaltspunkt für eine mögliche Straftat. Die Finanzaufsicht Bafin hatte die Vorgänge zuvor intensiv durchleuchtet und ihren Untersuchungsbericht der Staatsanwaltschaft übergeben. Diese hatte weitere Nachforschungen angestellt, den Vorgang zuletzt aber ad acta gelegt. Nun hat die BaFin die Untersuchungen im Zusammenhang mit möglichen Verstößen gegen die Adhoc-Pflicht wieder aufgenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.