Bürgel-Schuldenbarometer

Generation 60plus rutscht öfter in Privatpleite

+
100 984 Personen mussten vergangenes Jahr Insolvenz anmelden, 6,4 Prozent weniger als im Vorjahr, teile der Informationsdienstleister Bürgel mit. Foto: Alexander Heinl

Der Arbeitsmarkt brummt, die Beschäftigten haben mehr Geld in der Tasche. So bleibt immer mehr Menschen der Gang zum Insolvenzgericht erspart. Das gilt aber nicht unbedingt für Ältere, wie eine Untersuchung zeigt.

Hamburg (dpa) - Von einer privaten Pleite sind in Deutschland immer mehr Menschen der Generation 60plus betroffen. Im Bürgel-Schuldenbarometer stiegen zum fünften Mal in Folge die Insolvenzfälle in der Altersgruppe "61 und älter", allein 2016 um 0,9 Prozent auf 10 844.

Sie machen damit rund ein Zehntel aller Insolvenzanmeldungen aus, die im vergangenen Jahr erneut deutlich zurückgegangen sind, wie der Informationsdienstleister Bürgel am Donnerstag in Hamburg in seinem "Schuldenbarometer 2016" mitteilte.

Deutschlandweit mussten 100 984 Menschen zum Insolvenzgericht, 6,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Dies sei der sechste Rückgang in Folge und der niedrigste Stand seit 2005. Häufigster Grund für die gute Entwicklung sei die weiter niedrige Arbeitslosigkeit in Deutschland. "Wenn die Beschäftigtenzahlen steigen, sinken die Zahlen der Privatinsolvenzen", bilanziert Bürgel. Daher erwartet das Unternehmen auch im laufenden Jahr einen weiteren Rückgang auf bis zu 98 000 Fälle. Die durchschnittlichen Schulden der Betroffenen liegen den Angaben zufolge bei rund 33 000 Euro.

Ein Nachsehen haben laut Bürgel jedoch diejenigen, die jenseits der 60 Jahre aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind, wie ein Rückblick zeigt: Von 2011 bis 2016 legten die Privatpleiten dieser Altersgruppe um rund 24 Prozent zu. Dagegen gingen sie über alle Jahrgänge hinweg um fast 26 Prozent zurück.

Gründe für die Privatinsolvenz im Alter sind zumeist im Berufsleben zu finden. So kann den Angaben zufolge eine Beschäftigung mit Niedriglohn zu einer geringen Rente führen. Sie könne auch auf einer Erwerbsbilanz mit Unterbrechungen beruhen. Das Risiko einer Pleite werde zudem durch hohe Kosten im Krankheitsfall erhöht, schreibt Bürgel. Zu den Betroffenen zählten auch ehemals Selbstständige, die nicht ausreichend für das Alter vorsorgten. Angesichts der Überalterung der Gesellschaft erwartet Bürgel, "dass künftig eine immer größer werdende Bevölkerungsgruppe vor finanziellen Problemen im Alter stehen wird".

Bürgel-"Insolvenzhochburg" blieb 2016 der Stadtstaat Bremen, wo es auf 100 000 Einwohner 212 Privatinsolvenzen gab. Es folgen das Saarland (175 Fälle), Niedersachsen (171 Fälle), Hamburg (166) und Schleswig-Holstein (157). Unter dem Bundesdurchschnitt von 123 Pleiten je 100 000 Einwohner lagen Bayern (86 Fälle) und Baden-Württemberg (90). Der Trend rückläufiger Insolvenzanmeldungen habe sich unter allen Bundesländern lediglich in Bremen (plus 1,6 Prozent) und in Thüringen (plus 0,5 Prozent) nicht gezeigt, berichtete Bürgel.

Bürgel Schuldenbarometer

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax lässt sich von Wall Street mitziehen

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen

Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen

Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen

BER: Länderchefs beraten über Eröffnungstermin

Wie geht es mit dem Flop-Projekt BER weiter? In Berlin beraten nun die Landes-Regierungschefs. Am Freitag könnte es ein neues Eröffnungsdatum geben.
BER: Länderchefs beraten über Eröffnungstermin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.