Immer noch Brandschutz-Problem

Eröffnungstermin für BER immer noch unklar

+
Der mangelhafte Brandschutz bleibt Problemzonne Nummer eins am Berliner Hauptstadtflughafen. Foto: Maurizio Gambarini

Potsdam (dpa) - Ein neuer Eröffnungstermin für den Berliner Großflughafen BER ist immer noch unklar. Probleme gibt es unter anderem noch mit den Sprinklern und den Türen für den Brandschutz, wie Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup sagte.

Spätestens im September solle die hydrologischen Berechnung für die aufgerüstete Sprinkleranlage komplett vorliegen. Die Eröffnung des BER war mehrfach verschoben worden.

Eine mögliche Offenhaltung des Berliner Flughafens Tegel lehnte Lütke Daldrup ab: "Tegel ist für uns keine Option." Brandenburgs Vize-Ministerpräsident Christian Görke (Linke) sagte im BER-Sonderausschuss des Landtags, er halte den parallelen Betrieb zweier Flughäfen weder für wirtschaftlich sinnvoll noch für notwendig.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte am Freitag überraschend eine Offenhaltung des Flughafens Tegel neben dem neuen Hauptstadtflughafen BER als Möglichkeit bezeichnet. Lütke Daldrup sagte dazu im Ausschuss, ein paralleler Betrieb koste 100 bis 200 Millionen Euro im Jahr zusätzlich. Dieses Geld könne das Unternehmen aber nicht erwirtschaften. Zudem koste eine Sanierung von Tegel rund eine Milliarde Euro, die die Gesellschaft auch nicht habe.

Unterdessen sagte ein Regierungssprecher dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB): "Die Bundesregierung steht zum Konsensbeschluss, wonach Tegel nach der Eröffnung des BER geschlossen wird. Die bestehende Rechtslage gilt unverändert. Bei der Äußerung von Bundesminister Dobrindt handelt es sich um einen persönlichen Debattenbeitrag des Ministers."

Die drei Airport-Eigentümer Berlin, Brandenburg und der Bund hatten 1996 festgelegt, dass der Flughafen Tegel nach der Eröffnung des Großflughafens BER geschlossen werden muss.

Tagesordnung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.