Mehr Zigaretten in Deutschland versteuert

+
Zuletzt hatte es im Jahr 2011 eine Steigerung gegeben. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Der Tabakkonsum ist in Deutschland eigentlich rückläufig. Dennoch sind im vergangenen Jahr erstmals seit 2011 wieder mehr Zigaretten versteuert worden. Wird tatsächlich mehr geraucht?

Wiesbaden (dpa) - Erstmals seit vier Jahren sind 2015 in Deutschland wieder mehr Zigaretten versteuert worden.

Insgesamt gingen 81,3 Milliarden Stück (plus 2,2 Prozent) im Kleinverkaufswert von 21,7 Milliarden Euro (plus 6,0 Prozent) über den Tisch, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Der Staat nahm insgesamt 14,92 Milliarden Euro Tabaksteuer ein - ein Zuwachs von 4 Prozent.

Zuletzt hatte es im Jahr 2011 eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr gegeben. Grundsätzlich gibt es in der Bundesrepublik einen deutlichen Trend weg vom Zigarettenkonsum. 1991 wurden beispielsweise noch 146,5 Milliarden Zigaretten versteuert.

Ob tatsächlich mehr geraucht wird, ist allerdings unsicher, weil die auf Steuerbanderolen basierende Statistik zwangsläufig nur im Inland versteuerte Tabakwaren berücksichtigt. Nach Schätzungen der Industrie wird fast jede fünfte in Deutschland gerauchte Zigarette nicht hier versteuert.

Da dieser Anteil aber bereits seit Jahren relativ stabil sei, geht der Deutsche Zigarettenverband (DZV) davon aus, dass 2015 tatsächlich etwas mehr geraucht wurde. Das liege am positivem Konsumklima sowie am vergleichsweise milden Wetter, sagte DZV-Geschäftsführer Jan Mücke: "Immer wenn die Menschen draußen sein können, wird mehr geraucht."

Neu in der Zigaretten-Statistik waren zudem sogenannte Eco-Zigarillos. Diese meist günstigen Zigarillos mit braunem Deckblatt mussten 2015 erstmals als Zigaretten zu einem höheren Satz versteuert werden.

In der Folge sackte der Zigarren- und Zigarilloabsatz im Jahresvergleich um fast ein Viertel (minus 23,4 Prozent) auf knapp 3 Milliarden Stück ab. Dies bilde die Entwicklung in diesem Segment nicht korrekt ab, kritisierte der Bundesverband der Zigarrenindustrie.

Im Gegensatz dazu zog der Absatz von versteuertem Pfeifentabak 2015 deutlich um 27,5 Prozent an. Hier ist auch der Tabak für die modischen Wasserpfeifen berücksichtigt. "Die bringen allein das Wachstum", hieß es dazu beim Verband der Deutschen Rauchtabakindustrie.

Dem Tabakatlas des Deutschen Krebsforschungszentrums zufolge raucht etwa ein Viertel der Erwachsenen in Deutschland. Bei Kindern und Jugendlichen ging der gesundheitsschädliche Konsum von Tabakwaren zuletzt stark zurück. Aktuell raucht nur noch etwa jeder zehnte im Alter zwischen 12 und 17 Jahren.

Mitteilung Destatis

Tabakatlas 2015

Gesamtmarkt Tabakprodukte VdR

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen

Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen

Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos

Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos

Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.