Lenken Lokführer ein?

Weselsky erwägt vorzeitigen Streikabbruch

+
Claus Weselsky, der Gewerkschaftschef der Lokführer. 

Frankfurt/Main - Die Lokführergewerkschaft GDL erwägt einen vorzeitigen Abbruch des noch bis Sonntag geplanten Streiks bei der Deutschen Bahn. Am Nachmittag soll die Öffentlichkeit mehr erfahren, so Gdl-Chef Weselsky.

Gewerkschaftschef Claus Weselsky sagte dem Radiosender hr-Info am Donnerstag: „Heute Nachmittag werden wir mitteilen, wie wir den Vorschlag der Deutschen Bahn bewerten. Dann denke ich, dass die Streiks entweder weitergehen oder zu einem vernünftigen Zeitpunkt unterbrochen werden.“

Am Mittwoch hatte Bahnchef Rüdiger Grube vorgeschlagen, den SPD-Politiker Matthias Platzeck als Vermittler in dem festgefahrenen Tarifkonflikt einzusetzen. In einer ersten Reaktion hierauf hatte Weselsky den Vorschlag noch als „PR-Gag“ abgetan, aber eine Prüfung zugesagt. Die Lokführer bestreiken in der mittlerweile achten Welle den Zugbetrieb der Deutschen Bahn AG.

Der Tarifkonflikt zwischen Deutscher Bahn und GDL läuft bereits seit mehr als zehn Monaten. Er ist besonders kompliziert, weil der Konzern parallel auch mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) verhandelt. Beide Gewerkschaften wollen Tarifverträge aushandeln, in denen alle ihre Mitglieder repräsentiert sind. Die Deutsche Bahn will jedoch unterschiedliche Regelungen für eine Berufsgruppe verhindern. Die GDL wirft der Bahn vor, durch die Forderung nach inhaltsgleichen Abschlüssen ihr Recht auf Tariffreiheit zu beschneiden.

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen

Die großen Bahntechnik-Konzerne Alstom, Siemens und Bombardier ringen seit langem um Zusammenschlüsse, um der chinesischen Konkurrenz Paroli zu bieten. Nun steht ein …
Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen

Coronavirus kippt Apples Umsatzprognose

Noch vor wenigen Wochen hatte Apple zwar mit Turbulenzen durch das neuartige Coronavirus gerechnet - aber dennoch einen deutlichen Umsatzanstieg in Aussicht gestellt. …
Coronavirus kippt Apples Umsatzprognose

Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - das ist zu beachten

Rente mit 58 Jahren: Wir sagen Ihnen, was Sie beim Ruhestand beachten müssen - und wie der frühe Ausstieg aus dem Berufsleben gelingen kann.
Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - das ist zu beachten

Autowerte verhelfen Dax zu weiterem Rekordhoch

Frankfurt/Main (dpa) - Vor allem Kursgewinne im Autosektor haben am Montag den Dax zu einem weiteren Rekordhoch verholfen.
Autowerte verhelfen Dax zu weiterem Rekordhoch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.