Marktanalyse

Es gibt wieder mehr Rabatte im Lebensmittelhandel

Rabatte im Einzelhandel
+
Ein Kunde einer Lidl-Filiale informiert sich an einer Werbetafel über die Sonderangebote. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Zu Beginn der Corona-Pandemie war die Zahl der Sonderangebote spürbar zurückgegangen. Doch inzwischen haben Werbeaktionen ein stürmisches Comeback erlebt. Ein wichtiger Grund dafür ist das geänderte Einkaufsverhalten der Verbraucher.

Frankfurt/Main (dpa) - Im Lebensmittelhandel gibt es nach einer coronabedingten Flaute im Frühjahr wieder mehr Sonderangebote. Das geht aus einer aktuellen Marktanalyse des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor.

«Seit dem Ende des ersten Lockdowns im Frühjahr hat die Zahl der Werbeaktionen und Sonderangebote wieder deutlich zugenommen. Aktuell liegt sie sogar leicht über dem Niveau vor der Pandemie», sagte der Nielsen-Handelsexperte Axel Erhardt der Deutschen Presse-Agentur.

Dass es zurzeit so viele Sonderangebote gibt, hat nach Einschätzung des Nielsen-Experten für Konsumentenverhalten, Alexander Proske, auch damit zu tun, dass die Covid-19-Pandemie das Einkaufsverhalten in Deutschland nachhaltig verändert hat. «Die Konsumenten gehen heute seltener Einkaufen als vor der Krise und sie gehen dabei meist nur noch in ein Geschäft, nicht in zwei oder drei Läden», berichtete Proske. Deshalb würden für den Handel Werbeaktionen, Sonderangebote und ähnliches immer wichtiger. «Der Händler muss darum kämpfen, dass der nächste Einkauf bei ihm stattfindet und nicht beim Wettbewerber. Da sind Preisaktionen eine ganz wichtiger Hebel.»

Vermehrt seien Sonderangebote zurzeit bei Discountern zu finden, betonte der Nielsen-Experte. Die Billiganbieter litten darunter, dass die Verbraucher momentan häufiger in die Supermärkte gingen, weil sie dort alle Einkäufe auf einen Schlag erledigen könnten. Die Discounter versuchten, mit Preisaktionen gegenzusteuern.

Zu Beginn der Pandemie im Frühjahr war die Zahl der Sonderangebote im Handel zunächst spürbar zurückgegangen. «Im zweiten Quartal 2020 konnten wir beobachten, dass es deutlich weniger Rabattaktionen für Waren des täglichen Gebrauchs gab», berichtete Nielsen-Expertin Anne Haine. Denn viele Produkte hätten sich in dieser Zeit auch ohne Preisnachlässe verkauft.

Die Händler hätten ihr Hauptaugenmerk damals auf die Bewältigung der durch den Lockdown entstandenen Probleme gelegt, sagte Erhardt. In manchen Produktkategorien - etwa bei Toilettenpapier oder Nudeln - habe es gar nicht genug Ware gegeben, um die generelle Nachfrage zu befriedigen. Außerdem habe der Handel die neuen Hygienekonzepte erst einmal umsetzen müssen. Das habe Werbeaktionen Grenzen gesetzt.

Dass der derzeitige Teil-Lockdown ähnliche Auswirkungen haben wird, glaubt Erhardt nicht. «Es gibt noch keine belastbaren Daten, aber wir erwarten nicht, dass der aktuelle Lockdown light zu einem Rückgang der Promotion-Aktivitäten führt.»

In Deutschland wird Nielsen zufolge rund ein Fünftel der Konsumgüter vom Kaffee bis zum Waschmittel mit Rabatt gekauft. Insgesamt hätten die Verbraucher in den vergangenen zwölf Monaten 15,3 Milliarden Euro für preisreduzierte Produkte ausgegeben, 500 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Besonders erfolgreich sind Sonderangebote Nielsen zufolge bei Produkten, die regelmäßig gekauft werden und einen relativ hohen Preis haben - wie Waschmittel oder Kaffee oder auch alkoholische Getränke.

© dpa-infocom, dpa:201121-99-411347/2

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wirecard-Skandal zieht weitere Kreise: Hatte Ex-Vorstand Formel für Nervengift? Detail bringt Ermittler auf die Spur

Im Skandal um die Insolvenz des Zahlungsdienstleisters Wirecard soll der flüchtige Vorstand Jan Marsalek streng geheime Unterlagen zum tödlichen Nervengift Nowitschok …
Wirecard-Skandal zieht weitere Kreise: Hatte Ex-Vorstand Formel für Nervengift? Detail bringt Ermittler auf die Spur

„Kontoschnüffelei“: Schufa will Kontoauszüge auswerten - massive Kritik von Verbraucherschützern

Verbraucher können Finanz-Anbietern Einblick in ihr Bank-Konto gewähren. Die Schufa will dies nun nutzen, um die Zahlungsfähigkeit von Verbrauchern zu bewerten.
„Kontoschnüffelei“: Schufa will Kontoauszüge auswerten - massive Kritik von Verbraucherschützern

Studie: Frauenquote in Vorständen macht großen Unterschied

Die schwarz-rote Koalition will mehr Frauen in Vorständen von großen Unternehmen. Eine Studie zeigt aus Sicht der Organisation Fidar den Handlungsbedarf.
Studie: Frauenquote in Vorständen macht großen Unterschied

Taxiverband: Lage in der Branche spitzt sich dramatisch zu

Die Taxiunternehmen leiden unter der Krise. In einem Brief an zwei Bundesminister malen sie ein düsteren Szenario.
Taxiverband: Lage in der Branche spitzt sich dramatisch zu

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.