„Trick der Autolobby“

EU denkt an laxere Abgas-Grenzwerte für Pkw

+
Seit Jahren wird um Abgas-Grenzwerte der EU gestritten

Die EU will offenbar künftig die Abgas-Grenzwerte für Pkw auf neue Weise bestimmen. EU-Abgeordnete sprechen von einem „Trick der Autolobby“.

Brüssel - Die EU-Kommission erwägt eine neue Methode zur Festlegung von Abgas-Grenzwerten für Autos. Die Hersteller müssten dann nicht mehr einen fixen Kohlendioxid-Grenzwert mit ihrem Sortiment einhalten (Flottendurchschnitt). Stattdessen müssten sie prozentuale Verbesserungen schaffen. Es seien aber noch verschiedene Möglichkeiten im Gespräch, wie EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete am Mittwoch in Brüssel sagte. Dabei gehe es aber um längerfristige Vorgaben.

Aktuell gibt es in der Europäischen Union ein Pkw-Ziel für das Jahr 2021. Bis dahin müssen die Hersteller im Flottendurchschnitt einen Wert von höchstens 95 Gramm CO2 pro Kilometer bei Neuwagen erreichen. Das entspricht einem Verbrauch von 4,1 Litern auf hundert Kilometern bei Benzin und 3,6 Litern bei Diesel.

Hersteller mit Nachholbedarf wären die Gewinner

Cañete begründete die Überlegungen mit der schrittweisen Einführung des neuen WLTP-Testverfahrens, das den CO2-Ausstoß besser messen soll als der Vorläufer. Seine Behörde will bis zum Ende des Jahres Gesetzesvorschläge vorlegen.

Die Wirtschaftswoche berichtete am Donnerstag über die Idee. Der niederländische EU-Abgeordnete Bas Eickhout von den Grünen beschrieb demnach die veränderte Methode als „Trick der Autolobby“: „Die Hersteller großer Autos und die Hersteller, die bisher wenig erreicht haben, würden belohnt.“

Über die Abgas-Grenzwerte wird bereits seit Jahren gestritten. Deutschland hat sich lange Zeit als Verfechter vergleichsweise lascher Regeln positioniert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA

Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London

Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London

Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.