Noch nicht alle Prüfungen beendet

EU genehmigt Fusion von Fox und Sky

Brüssel - Der US-Medienkonzern 21st Century Fox hat die Genehmigung der EU-Kommission, den europäischen Bezahlsender Sky zu übernehmen.

Wettbewerbsprobleme in Europa seien nicht zu erwarten, teilte die Brüsseler Behörde am Freitag mit. Allerdings sind damit noch nicht alle Prüfverfahren für die Fusion abgeschlossen. Die Kommission betonte, sie habe nur die Auswirkungen auf den Wettbewerb abgeklopft. Daneben prüften die britischen Behörden die Konsequenzen für die Medienvielfalt.

Sky ist der führende Bezahlsender in Deutschland, Großbritannien, Irland, Italien und Österreich. Der amerikanische Medienriese steht nicht nur für eines der größten Filmstudios in Hollywood, sondern auch für den Fernsehsender Fox.

Doch seien beide Medienkonzerne in Europa vornehmlich auf unterschiedlichen Märkten tätig, erklärte die Kommission. Auch bisher konkurrierten die Sender nur eingeschränkt miteinander, unter anderem beim Kauf von Sendungen und beim Vertrieb von Bezahlprogrammen. Die Fusion werde den Sky-Marktanteil in den beiden Marktsegmenten nur begrenzt erhöhen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Chipkrise in der Autobranche: Damit müssen Autokäufer nun rechnen
Wirtschaft

Chipkrise in der Autobranche: Damit müssen Autokäufer nun rechnen

Die Chipkrise in der weltweiten Autobranche hält an. Auch bei Daimler und Porsche gibt es Lieferprobleme. Das hat Auswirkungen auf den Autokauf.
Chipkrise in der Autobranche: Damit müssen Autokäufer nun rechnen
Deutsche stürmen Zapfsäulen in Tschechien
Wirtschaft

Deutsche stürmen Zapfsäulen in Tschechien

Nicht nur Österreich verdankt den deutschen Spritpreisen einen starken Ansturm auf seine Tankstellen. Auch Tschechien verzeichnet aktuell ungewöhnlich viele …
Deutsche stürmen Zapfsäulen in Tschechien
Evergrande zahlt Millionenzins: Pleite vorerst abgewendet – doch die Gefahr ist nicht gebannt
Wirtschaft

Evergrande zahlt Millionenzins: Pleite vorerst abgewendet – doch die Gefahr ist nicht gebannt

Chinas Krisenkonzern Evergrande kann in letzter Minute eine millionenschwere Zinsschuld begleichen. Doch bis Jahresende stehen weitere Zahlungen an. Eine Insolvenz ist …
Evergrande zahlt Millionenzins: Pleite vorerst abgewendet – doch die Gefahr ist nicht gebannt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.