Noch nicht alle Prüfungen beendet

EU genehmigt Fusion von Fox und Sky

Brüssel - Der US-Medienkonzern 21st Century Fox hat die Genehmigung der EU-Kommission, den europäischen Bezahlsender Sky zu übernehmen.

Wettbewerbsprobleme in Europa seien nicht zu erwarten, teilte die Brüsseler Behörde am Freitag mit. Allerdings sind damit noch nicht alle Prüfverfahren für die Fusion abgeschlossen. Die Kommission betonte, sie habe nur die Auswirkungen auf den Wettbewerb abgeklopft. Daneben prüften die britischen Behörden die Konsequenzen für die Medienvielfalt.

Sky ist der führende Bezahlsender in Deutschland, Großbritannien, Irland, Italien und Österreich. Der amerikanische Medienriese steht nicht nur für eines der größten Filmstudios in Hollywood, sondern auch für den Fernsehsender Fox.

Doch seien beide Medienkonzerne in Europa vornehmlich auf unterschiedlichen Märkten tätig, erklärte die Kommission. Auch bisher konkurrierten die Sender nur eingeschränkt miteinander, unter anderem beim Kauf von Sendungen und beim Vertrieb von Bezahlprogrammen. Die Fusion werde den Sky-Marktanteil in den beiden Marktsegmenten nur begrenzt erhöhen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter

Düsseldorf (dpa) - Reisemobile und Caravans sind in Deutschland so gefragt wie nie zuvor. Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres seien mehr als 48 000 …
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter

Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter

Die Post gehört zu den großen Herstellern von E-Autos in Deutschland. Bis 2050 will der Konzern seine Fahrzeugflotte komplett CO2-frei machen. Gemeinsam mit Ford stellt …
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter

Air-Berlin-Insolvenz: Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein

Geht bei der Insolvenz von Air Berlin alles mit rechten Dingen zu? Konkurrent Ryanair sieht Mauschelei zwischen der Bundesregierung und deutschen Airlines. Das …
Air-Berlin-Insolvenz: Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein

Fiat Chrysler tritt BMW/Intel-Allianz für autonome Autos bei

BMW will Vorreiter beim autonomen Fahren werden - doch die Entwicklung der Technologie ist teuer. Die Hilfe eines großen Partners soll es günstiger machen.
Fiat Chrysler tritt BMW/Intel-Allianz für autonome Autos bei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.