Forscher

EU-Vergleich: Deutscher Mindestlohn vergleichsweise niedrig

+
Beim einem bundesweiten Aktionstag zum Mindestlohn sah man dieses Schild mit der Aufschrift "Mindestlohn für alle, jetzt.". Foto: Daniel Bockwoldt

Düsseldorf (dpa) - Der Mindestlohn in Deutschland bleibt laut einer Untersuchung hinter dem Niveau der meisten westeuropäischen Länder zurück.

Das ermittelten Forscher des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Hierzulande liegt die gesetzliche Lohnuntergrenze derzeit bei 8,84 Euro pro Stunde. In Belgien müssten dagegen etwa mindestens 9,47 Euro gezahlt werden, in den Niederlanden 9,68 Euro und in Frankreich 9,88 Euro. Den höchsten Mindestlohn habe Luxemburg mit 11,55 Euro, teilte das WSI mit.

Mindestlöhne gibt es dem Institut zufolge in 22 der 28 EU-Staaten. In 19 davon seien sie zum 1. Januar 2018 oder im Laufe des vergangenen Jahres erhöht worden - im Mittel nominal (ohne Berücksichtigung der Inflation) um 4,4 Prozent. In Deutschland gilt der aktuelle Satz seit dem 1. Januar 2017, Mitte des Jahres berät die Mindestlohnkommission über eine Erhöhung.

Weil in Deutschland die Lohnuntergrenze nur alle zwei Jahre angepasst werde, hätten zum Mindestlohn beschäftigte Arbeitnehmer 2017 einen leichten Reallohnverlust hinnehmen müssen, schreiben die WSI-Forscher. Sie profitierten aber etwas von dem im westeuropäischen Vergleich niedrigeren Preisniveau. Trotzdem bleibe ihre Kaufkraft hinter derjenigen in den Benelux-Staaten und in Frankreich zurück.

Der deutsche Mindestlohn sei auch gemessen "am allgemeinen Lohnniveau im Land moderat". Deshalb sollte überlegt werden, "ob die derzeit außerordentlich günstigen ökonomischen Rahmenbedingungen nicht dafür genutzt werden können, um das niedrige deutsche Mindestlohnniveau über die normale Anpassung hinaus auch strukturell zu erhöhen."

Mindestlohnbericht

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax startet kaum verändert

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt halten sich vorerst weiter zurück. Der deutsche Leitindex Dax verzeichnete am Donnerstag einen Abschlag von …
Dax startet kaum verändert

Medien: Schaden durch "Cum-Ex" viel größer als gedacht

Hamburg (dpa) - Der Schaden durch dubiose "Cum-Ex"-Steuergeschäfte ist offenbar deutlich höher als bislang angenommen. Betroffen sind neben Deutschland mindestens zehn …
Medien: Schaden durch "Cum-Ex" viel größer als gedacht

Rewe, Edeka und Co.: Experte entlarvt Trick der Supermärkte

Wer im Supermarkt einkauft, erhält Treuepunkte - und irgendwann einen kostenlosen Markenartikel. Jetzt hat ein Experte einen Trick der Discounter entlarvt.
Rewe, Edeka und Co.: Experte entlarvt Trick der Supermärkte

Frau blättert durch Aldi-Prospekt - und kontaktiert danach sofort den Discounter

„Ist das so beabsichtigt?“ Eine Kundin blättert durch einen Aldi-Prospekt und bemerkt dabei eine kuriose Sache. 
Frau blättert durch Aldi-Prospekt - und kontaktiert danach sofort den Discounter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.