Hoffnung auf stabilere Zukunft

EU-Währungskommissar mahnt Einigung mit Griechenland an

+
Ohne weitere Hilfszahlungen würde das hochverschuldete Griechenland spätestens im Sommer wieder in die Zahlungsunfähigkeit rutschen. Foto: Jens Büttner/Archiv

Berlin (dpa) - Die EU-Kommission will den Streit über den weiteren Spar- und Reformkurs Griechenlands so schnell wie möglich beilegen. "Jetzt ist nicht die Zeit, um die Uhren Richtung finanzieller Instabilität zurückzudrehen."

Das sagte der für Wirtschaft und Währung zuständige EU-Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis der "Welt am Sonntag". Mit den Reformen solle die Wettbewerbsfähigkeit der griechischen Wirtschaft verbessert und den Griechen Hoffnung auf eine stabilere Zukunft gemacht werden.

Ohne weitere Hilfszahlungen würde das hochverschuldete Griechenland spätestens im Sommer wieder in die Zahlungsunfähigkeit rutschen. Mit den internationalen Gläubiger ringt das Land seit Monaten um weitere Reformmaßnahmen und Finanzhilfen. Am Freitag waren in Brüssel die Gläubiger-Vertreter mit dem griechischen Finanzminister Euklid Tsakalotos zusammengetroffen. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem äußerte sich anschließend zuversichtlich.

In Athen hingegen wurde das Treffen kritisch beurteilt: Es habe zwar Fortschritte gegeben, aber eine Einigung sei noch längst nicht in Sicht, hieß es aus Regierungskreisen. Vor allem die harte Haltung des Internationalen Währungsfonds (IWF), der einen teilweisen Schuldenerlass oder aber zusätzliche harte Reformen fordert, wird von den Griechen kritisiert. Die Institution habe offenbar kein Interesse an einer gemeinschaftlichen Lösung, sagte der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras am Wochenende auf dem Parteitag seiner Partei Syriza.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen

Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen

Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung

Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.