Schlachtung ohne Betäubung

EuGH: Kein EU-Bio-Siegel für Halal-Fleisch

+
Nach vorheriger Betäubung ausgeblutete Rinder hängen im Kühlraum eines Schlachthofs. Der EuGH hat entschieden, dass Halal-Fleisch nicht als Bio-Produkt verkauft werden darf. Foto: Emily Wabitsch/Symbol

Darf Fleisch aus rituellen Schlachtungen, bei denen die Tiere unbetäubt getötet werden, "bio" sein? Das oberste EU-Gericht hat nun eine klare Antwort gegeben.

Luxemburg/Berlin (dpa) - Fleisch aus rituellen Schlachtungen ohne Betäubung darf in der EU nicht das Bio-Gütesiegel tragen. Solche Schlachtmethoden erfüllen nicht die höchsten Tierschutzstandards, wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) jetzt in Luxemburg urteilte.

Das Bundesernährungsministerium begrüßte es, dass die Richter "im Sinne des Verbraucher- und Tierschutzes" für eine enge Auslegung des Öko-Rechts eingetreten seien. Sie hätten hervorgehoben, dass die EU-Bioverordnung besonders hohe Anforderungen an das Tierwohl stelle.

Hintergrund des Falls war ein Rechtsstreit in Frankreich. Eine Tierschutzorganisation wollte dort erreichen, dass als "halal" - also nach islamischen Regeln - gekennzeichnete Hacksteaks nicht mehr damit beworben werden dürfen, dass sie aus "ökologischem/biologischem Landbau" stammen. Das zuständige Verwaltungsgericht bat den Europäischen Gerichtshof um Rat bei der Auslegung von EU-Recht.

Die Luxemburger Richter argumentierten nun, dass in den betreffenden EU-Verordnungen mehrfach betont werde, dass bei Bio-Fleisch das Tierwohl eine zentrale Rolle spiele. Wissenschaftliche Studien hätten gezeigt, dass die Betäubung die Technik sei, die das Tierwohl zum Zeitpunkt der Schlachtung am wenigsten beeinträchtige. Das Leiden werde erheblich verringert (Rechtssache C-497/17).

Rituelle Schlachtungen ohne Betäubung seien in der EU zwar aus Gründen der Religionsfreiheit erlaubt, führten sie weiter aus. Sie seien aber nicht geeignet, Schmerzen, Stress und Leiden der Tiere genauso zu mildern wie Schlachtungen mit Betäubung. Bei der Schlachtung ohne Betäubung sei ein präziser Halsschnitt mit einem scharfen Messer erforderlich, damit das Tier nicht zu lange leiden müsse. Das Leiden der Tiere werde aber nicht so gering wie möglich gehalten, wie es die EU-Bio-Verordnung verlange. Das Bio-Logo könne hier also nicht verliehen werden.

"Es gibt erfreulicherweise eine sehr große Anzahl von muslimischen Glaubensgemeinschaften, für die eine Schlachtung mit Betäubung und halal kein Widerspruch sind", erklärte der Deutsche Tierschutzbund. Stattdessen werde auf andere Vorschriften Wert gelegt, beispielsweise die Ausrichtung der Tiere nach Osten oder das Schlachten durch einen muslimischen Schlachter. Im Koran stehe zudem, dass die Tiere schonend behandelt werden müssten. Ein Betäubungsverbot gebe es nicht.

Das betäubungslose Schlachten und die Bio-Kennzeichnung seien nicht miteinander vereinbar, erklärte Waltraud Fesser von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. "Fleisch kann aber durchaus halal und Bio sein, denn je nach Halal-Zertifizierung ist auch eine Betäubung vor der Schlachtung möglich. Wer nach diesem Urteil Fleisch mit halal- und Bio-Kennzeichnung kauft, kann also davon ausgehen, dass die Tiere betäubt wurden."

Der deutsche Bio-Spitzenverband begrüßte, dass das EuGH-Urteil europaweit Klarheit schaffe. "Bio-Bauern engagieren sich für stressarme Methoden wie etwa die Weideschlachtung", sagte eine Sprecherin des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft zudem.

Mitteilung EuGH

Mitteilung des EuGH zu den Schlussanträgen

EuGH-Dokumente zum Fall

EU-Bioverordnung 2007/834

EU-Verordnung 1099/2009 zum Schutz von Tieren zum Zeitpunkt der Tötung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Bus kommt - Verkehrsbetriebe wollen ausbauen

Für den Klimaschutz sollen mehr Menschen in Bus und Bahn steigen. Doch die fahren häufig schon an der Belastungsgrenze. Derweil hat die Deutsche Bahn Probleme mit neuen …
Der Bus kommt - Verkehrsbetriebe wollen ausbauen

Merkel bestellt Aldi, Edeka, Rewe und Lidl ins Kanzleramt - schwerer Vorwurf steht im Raum

Kanzlerin Angela Merkel hat Aldi, Edeka, Rewe und Lidl zum Rapport gebeten - sie hat offenbar dringend Redebedarf.
Merkel bestellt Aldi, Edeka, Rewe und Lidl ins Kanzleramt - schwerer Vorwurf steht im Raum

Rente mit 58 Jahren: Was Sie für den vorzeitigen Ruhestand beachten müssen

Rente mit 58 Jahren: Wir sagen Ihnen, was Sie beim vorzeitigen Ruhestand beachten müssen - und wie der frühe Ausstieg aus dem Berufsleben gelingen kann.
Rente mit 58 Jahren: Was Sie für den vorzeitigen Ruhestand beachten müssen

Umweltschützer: Weniger Plastik bei Verpackung von Süßwaren

Kekse, Pralinen, Gummibärchen: Geht es ans Naschen, können die wenigsten Nein sagen. Aber ist all der Plastikmüll nötig, der dabei entsteht?
Umweltschützer: Weniger Plastik bei Verpackung von Süßwaren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.