EuGH-Urteil

Treibstoff auf Startbahn befreit Airlines von Entschädigung

+
Für die Richter des EuGH ist Treibstoff auf der Startbahn ein außergewöhnlicher Umstand. Foto: Hannibal

Luxemburg (dpa) - Fluggäste können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshof nicht auf Entschädigung hoffen, wenn ihr Flug wegen Treibstoffs auf der Startbahn verspätet ist.

Dies sei ein außergewöhnlicher Umstand, befanden die Luxemburger Richter am Mittwoch. In derlei Fällen sind Fluggesellschaften nach EU-Recht von Zahlungen befreit. Der ausgelaufene Treibstoff dürfe jedoch nicht von einem Flugzeug der betroffenen Airline stammen (Rechtssache C-159/18).

Hintergrund ist der Fall eines Belgiers, dessen Ryanair-Flug von Italien nach Belgien vier Stunden Verspätung hatte. Deshalb verlangte er von der Billig-Airline eine pauschale Entschädigung von 250 Euro. Ryanair lehnte dies jedoch mit der Begründung ab, dass die Verspätung auf einen außergewöhnlichen Umstand zurückzuführen sei. Nach EU-Recht haben Passagiere bei einer Verspätung von mehr als drei Stunden eigentlich ein Recht auf Entschädigung - es sei denn, es liegen besondere Umstände vor.

Fluggastrechte in der EU

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

BMW fährt mit Produktion auch Vertrieb in China wieder hoch

Nur ein Bruchteil der Autohäuser hatte in China wegen des Coronavirus noch geöffnet, langsam erholt sich das Geschäft wieder. BMW hält an seinen ambitionierten Zielen in …
BMW fährt mit Produktion auch Vertrieb in China wieder hoch

Fresenius erwartet wieder mehr Gewinn

Nach einem holprigen Jahr erwartet der Betreiber von Kliniken und Dialysezentren wieder mehr Schwung. Doch Fresenius bekommt das Coronavirus in China bei Flüssigmedizin …
Fresenius erwartet wieder mehr Gewinn

Dax-Anleger zurückhaltend - Fresenius und FMC überzeugen

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag auf weiter hohem Niveau etwas nachgegeben.
Dax-Anleger zurückhaltend - Fresenius und FMC überzeugen

BMW will zwei Milliarden einsparen - Einschränkungen durch Coronavirus überwunden

Der Autobauer BMW will in seinen Werken in den kommenden drei Jahren rund zwei Milliarden Euro einsparen. Gleichzeitig gibt es positive Neuigkeiten aus China.
BMW will zwei Milliarden einsparen - Einschränkungen durch Coronavirus überwunden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.