Gemeinschaftswährung

Euro nach Rede von Fed-Chefin Yellen gefallen

+
Die Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen. Foto: Jim Lo Scalzo

Frankfurt/Main (dpa) - Der Euro hat am Dienstag im frühen Handel nachgegeben. Am Morgen fiel die Gemeinschaftswährung zwischenzeitlich bis auf 1,0376 US-Dollar und lag zuletzt bei 1,0390 Dollar.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,0422 (Freitag: 1,0439) Dollar festgesetzt. Bereits am Vorabend hatte eine Rede der Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, die Gemeinschaftswährung unter Druck gesetzt. Yellen hatte sich optimistisch zum amerikanischen Arbeitsmarkt geäußert. Man habe derzeit den "stärksten Arbeitsmarkt seit fast einem Jahrzehnt". Wesentliche Aussagen zur Geldpolitik gab es jedoch wie erwartet nicht.

Die Todesfahrt eines Lkw auf einem Berliner Weihnachtsmarkt, die mindestens zwölf Menschen das Leben gekostet hat, habe auf das Geschehen am Devisenmarkt kaum einen Einfluss gehabt, hieß es aus dem Handel. Die Polizei sprach am Dienstagmorgen von einem "vermutlich terroristischen Anschlag".

Erstmals seit über drei Jahren gestiegene Preise auf Ebene der Produzenten in Deutschland konnten unterdessen dem Euro keinen Auftrieb geben. Laut dem Statistischen Bundesamt lagen die Erzeugerpreise im November um 0,1 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Es handelt sich um den ersten Anstieg der Produzentenpreise seit Juni 2013. Experten hatten dagegen mit einem weiteren leichten Preisrückgang gerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren

Der Gasmarkt hat sich grundlegend gewandelt. Jetzt kommen die Folgen den Verbrauchern zugute. Nutzer von Gasheizungen können entspannt in die Zukunft sehen.
Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren

Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Die Lufthansa …
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar

Der US-Autohersteller Ford hat einen millionenschweren Vergleich wegen des Vorwurfs sexueller und rassistischer Diskriminierung akzeptiert.
Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar

Allianz Deutschland wächst kräftig

Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.