Turbulenzen in den USA

Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach

+
Der Eurokurs hat sich am Donnerstag von seinen Verlusten am Vortag erholt.

Der Eurokurs hat sich erholt. Der amerikanische Doller steht dafür unter Druck. Dämpfer dafür sind wohl die jüngsten Turbulenzen in den USA.

Frankfurt/Main  - Der Eurokurs hat sich am Donnerstag von seinen Verlusten am Vortag erholt. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2350 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als am Morgen. Der amerikanische Dollar stand dagegen auf breiter Front unter Druck. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,2276 (Mittwoch: 1,2312) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8146 (0,8122) Euro.

Lesen Sie auch: Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?

Ausgelöst wurden die Eurokurs-Gewinne durch einen durchweg schwächeren US-Dollar. Am Markt war die Rede von einer Gegenbewegung auf das deutliche Plus der amerikanischen Währung am Vortag. Am Mittwochabend hatte der Dollarkurs kräftig von Bemerkungen im Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank profitiert. In der Mitschrift war die Rede von erhöhtem Konjunkturoptimismus in der Zentralbank und der Erfordernis weiterer Zinsanhebungen gewesen. Die Aussicht auf höhere Zinsen kam dem Dollar zugute, er konnte die Gewinne am Donnerstag aber nicht verteidigen.

Experten rechnen mit anhaltendem robusten Wachstum

Im Vormittagshandel war die Stimmung für den Euro noch leicht gedämpft worden. Ausschlaggebend war ein deutlicher Rückgang des Ifo-Geschäftsklimas, allerdings von sehr hohem Niveau aus. Bankökonomen führten den Dämpfer auf die jüngsten Turbulenzen an den Aktienmärkten und angedrohte Strafzölle der USA auf Stahl und Aluminium zurück. Grundsätzlich aber rechnen Experten mit einem anhaltend robusten Wachstum in der größten Volkswirtschaft Europas.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88343 (0,88463) britische Pfund, 131,47 (132,41) japanische Yen und 1,1508 (1,1551) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1328,35 (1330,50) Dollar gefixt.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

VW entlässt VW-Vorstand Heinz-Jakob Neußer

Nach dem Abgas-Skandal wurde der VW-Vorstand und ehemalige Entwicklungschef Heinz-Jakob Neußer beurlaubt. Nun soll ihm fristlos gekündigt werden.
VW entlässt VW-Vorstand Heinz-Jakob Neußer

Scholz würdigt Erfolg der Griechenland-Rettung

Es war eine Existenzkrise bis an den Rand der Staatspleite und des Rauswurfs aus der Eurozone: Acht Jahre hing Griechenland am Tropf internationaler Geldgeber. Und nun?
Scholz würdigt Erfolg der Griechenland-Rettung

Ernteausfälle wegen Dürre können auch Verbraucher treffen

Ein heißer und trockener Sommer liegt hinter den Landwirten in Norddeutschland. Die Ernte wird schlecht ausfallen. Das hat auch Folgen für die Verbraucher.
Ernteausfälle wegen Dürre können auch Verbraucher treffen

Neuwagenkäufer über 60: männlich, markentreu, mobil

Beim Autokauf sind Senioren konservativ. Sie informieren sich am liebsten beim Händler und dort beim selben Ansprechpartner. Dann geht es los - und zwar gerne im SUV …
Neuwagenkäufer über 60: männlich, markentreu, mobil

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.