Preisdruck bremst Gewinne

Evonik profitiert von US-Zukauf

+
Evonik beschäftigt gut 35 000 Menschen und steht vor einem Führungswechsel: Foto: Henning Kaiser

Essen (dpa) - Niedrigere Preise für Tierfuttereiweiß auf dem Weltmarkt drücken weiter die Gewinne des Spezialchemiekonzerns Evonik.

Das Essener Unternehmen profitierte im ersten Quartal aber erstmals von dem rund 3,5 Milliarden teuren Zukauf eines Geschäftsbereichs des US-Konkurrenten Air Products im vergangenen Jahr.

Insgesamt legte der Quartalsumsatz auch dank der Übernahme um 19 Prozent auf 3,68 Milliarden Euro zu, wie Evonik am Freitag in Essen mitteilte. Das Konzernergebnis gab um ein Drittel auf 160 Millionen Euro nach. Für das Gesamtjahr hält Evonik an der Prognose fest, Umsatz und Gewinn zu steigern.

Der MDax-Konzern beschäftigt gut 35 000 Menschen und steht vor einem Führungswechsel: Nach der Hauptversammlung am 23. Mai übernimmt der bisherige Vize Christian Kullmann das Ruder im Vorstand. Evonik gehört mehrheitlich der deutschen Steinkohlestiftung RAG. Diese muss aus ihren Einnahmen die Folgekosten des Steinkohlebergbaus finanzieren.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Supermärkte erhöhen Eier-Preise ab Januar

Der Skandal um mit dem Insektenschutzmittel Fipronil belastete Eier hat die Branche im Sommer stark getroffen. Im Januar werden die Preise in den Supermärkten nun …
Supermärkte erhöhen Eier-Preise ab Januar

Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen

Nach Feierabend geht für viele Beschäftigten die Arbeit irgendwie weiter - dienstliche Mails werden auch spät am Abend noch beantwortet. Schluss damit, fordert ein …
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen

Vonovia will Immobilienfirma Buwog aus Österreich schlucken

Erneut schlägt Vonovia in Österreich zu. Der Wohnungsbestand der Bochumer steigt damit weiter. Aus der gemeinsamen Bewirtschaftung sollen sich millionenschwere …
Vonovia will Immobilienfirma Buwog aus Österreich schlucken

Ikea im Visier: Geht es dem Möbelriesen jetzt an den Kragen?

Die EU-Kommission geht seit geraumer Zeit mit Nachdruck gegen mögliche Steuervorteile großer Konzerne in der EU vor. Diesmal erwischt es einen europäischen Konzern.
Ikea im Visier: Geht es dem Möbelriesen jetzt an den Kragen?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.