Skandale in letzten Jahren

Ex-Manager der Deutschen Bank verzichten auf 38 Millionen Euro Boni

Als Ausdruck der Verbundenheit mit ihrem Unternehmen verzichten elf ehemalige Top-Manager der Deutschen Bank auf noch nicht ausgezahlte Boni. 

Elf ehemalige Top-Manager der Deutschen Bank verzichten nach Angaben des Unternehmens auf einen großen Teil ihrer noch nicht ausgezahlten Boni. Die Ex-Vorstandsmitglieder hätten Anspruch auf insgesamt knapp 69 Millionen Euro, ausgezahlt würden aber lediglich 31,4 Millionen Euro, teilte Deutschlands größte Bank am Donnerstag mit.

Die Ex-Vorstände seien zwar der Auffassung, dass sie ihr Amt stets mit der erforderlichen Sorgfalt ausgeübt hätten und ihnen keine Pflichtverletzungen vorzuwerfen seien. Sie verzichteten "freiwillig als Ausdruck der Verbundenheit mit der Deutschen Bank auf insgesamt 38,4 Millionen Euro.

Aufsichtsratschef Paul Achleitner hatte Mitte Mai bei der Hauptversammlung angekündigt, die Bank wolle ihre früheren Manager für die Skandale der vergangenen Jahre bezahlen lassen. Das Kontrollgremium setze sich "seit längerer Zeit auch sehr detailliert und umfassend mit der Frage auseinander, ob den seinerzeit amtierenden Vorstandsmitgliedern eine persönliche oder kollektive Verantwortung für Fehler der Vergangenheit zukommt", sagte er damals.

Auf Grundlage umfangreicher Untersuchungen mehrerer führender Anwaltskanzleien und Berater sowie unter Berücksichtigung der Feststellung von Regulierungs- und Aufsichtsbehörden habe die Bank sich aber gegen eine persönliche Inanspruchnahme von Ex-Vorständen entschieden, teilte das Institut am Donnerstag mit. Für durchsetzbare Ersatzansprüche gebe es keine ausreichende faktische und rechtliche Grundlage.

Die Deutsche Bank war in den vergangenen Jahren von einer Reihe von Finanzskandalen gezeichnet, vor allem durch ihre Investmentsparte und mögliche Zinsmanipulationen. 2015 machte sie einen Rekordverlust von 6,8 Milliarden Euro, im vergangenen Jahr von noch 1,4 Milliarden Euro.

Im Sommer 2015 übernahm der Brite John Cryan die Führung der Bank. Bis dahin standen Anshu Jain und Jürgen Fitschen an der Spitze. Jain und Fitschen bekamen für das Katastrophenjahr keine Boni ausbezahlt. Sie könnten ebenso wie der frühere Chef Josef Ackermann unter den ehemaligen Vorständen sein, die auf Bonuszahlungen verzichten.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Commerzbank: Tausende Stellen auf der Kippe

Die Commerzbank tritt hart auf die Bremse. Tausende Stellen und Hunderte Filialen in Deutschland stehen auf der Kippe. Noch sind die Sparpläne aber nicht final.
Commerzbank: Tausende Stellen auf der Kippe

Beinharter Sanierungskurs: Große deutsche Bank streicht 10.000 Stellen und schließt jede zweite Filiale

Die Commerzbank will ihr Personal drastisch zusammenstreichen. Alleine in Deutschland soll in den kommenden Jahren jeder dritte Arbeitsplatz entfallen, das Filialnetz …
Beinharter Sanierungskurs: Große deutsche Bank streicht 10.000 Stellen und schließt jede zweite Filiale

Keine Reisewelle zu Ostern - zögerliches Sommergeschäft

Die Corona-Pandemie hat die Reisebranche in eine tiefe Krise gestürzt. Eine nachhaltige Erholung ist vorerst nicht in Sicht. Dennoch könnte es in den Sommerferien in …
Keine Reisewelle zu Ostern - zögerliches Sommergeschäft

Luftverkehr stellt sich auf lange Durststrecke ein

Urlaub zu Hause statt in der Ferne: Fliegen ist für die meisten nur noch eine Erinnerung. Für die Branche ist das dramatisch. Flughäfen erhalten nun deshalb Staatshilfe. …
Luftverkehr stellt sich auf lange Durststrecke ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.