Wirtschaft skeptischer

Experten rechnen mit 500 000 neuen Jobs

+
Noch mehr Jobwachstum traut die Bundesagentur für Arbeit der deutschen Wirtschaft zu. Foto: Marijan Murat

Nürnberg/Berlin (dpa) - Auch die deutsche Wirtschaft sieht die gut laufende Konjunktur in diesem Jahr als Jobmotor. Den Optimismus der Bundesagentur für Arbeit (BA) teilt sie aber nicht im selben Maße, wie eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelstages (DIHK) ergab.

Danach rechnen die deutschen Unternehmen 2017 mit rund 500 000 neuen Stellen. Das wären etwas weniger als im Vorjahr, aber deutlich mehr als 2015, berichtet RP-Online am Montag unter Berufung auf die Ergebnisse der DIHK-Befragung.

Noch mehr Jobwachstum traut die Bundesagentur für Arbeit der deutschen Wirtschaft zu. Basierend auf der Frühjahrsprognose ihres hauseigenen Forschungsinstituts von Ende März geht die Nürnberger Bundesbehörde bis zum Jahresende von einem Plus von 667 000 Erwerbstätigen aus.

Triebfeder sind dabei nach BA-Einschätzung der öffentliche Dienst, der Gesundheitssektor und der Bildungsbereich.

Hier dürften nach BA-Prognose rund 270 000 neue Jobs entstehen. 162 000 seien es voraussichtlich bei unternehmensnahen Dienstleistern, wie Werbeagenturen, Unternehmensberatern und Marktforschern, 118 000 im Handel, Verkehr und im Gastgewerbe.

Job-Impulse erwartet die Bundesbehörde auch vom Bauboom: Hier dürften in diesem Jahr 38 000 neue Jobs geschaffen werde, 29 000 seien es voraussichtlich in der Industrie.

IAB-Arbeitsmarktprognose für 2017

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.