Zehntausende blockierte Computern

Experten warnen vor baldiger neuer Cyber-Attacke

+
Experten warnen vor neuen Angriffen nach Stopp der Cyber-Attacke.

Berlin - Nach der verheerenden Cyber-Attacke mit Zehntausenden blockierten Computern warnen Experten vor neuen Angriffen.

„Ich gehe davon aus, dass es von dieser Attacke früher oder später eine weitere Welle geben wird“, sagte Rüdiger Trost von der IT-Sicherheitsfirma F-Secure der Deutschen Presse-Agentur. Der Angriff über die Windows-Sicherheitslücke habe zu gut funktioniert, um aufzugeben.

Der britische IT-Forscher, der die Ausbreitung des Erpressungstrojaners am Freitag gestoppt hatte, glaubt sogar an eine baldige neue Attacke. „Vielleicht nicht am Wochenende, aber möglicherweise am Montagmorgen“, sagte der 22-Jährige, der weiterhin anonym bleiben will, dem Sender BBC. „Da ist viel Geld im Spiel. Es gibt keinen Grund für sie, aufzuhören.“ Es sei kein großer technischer Aufwand, den Software-Code zu ändern und eine neue Angriffswelle zu starten.

Bei der Attacke am Freitag waren nach Erkenntnissen der IT-Sicherheitsfirma Avast rund 75 000 Computer in 99 Ländern lahmgelegt worden, mit einem Schwerpunkt auf Russland, die Ukraine und Taiwan. Die Rechner wurden von sogenannten Erpressungstrojanern befallen, die sie verschlüsseln und Lösegeld verlangen. Der anonyme britische Experte hatte im Code der Schadsoftware eine von den Autoren eingebaute „Notbremse“ gefunden, die er auch auslöste und damit die Ausbreitung des Erpressungstrojaners vorerst stoppte. Bei der Deutschen Bahn sind am Sonntag auch weiterhin viele Anzeigetafeln gestört.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"

Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat Zweifel angemeldet. FDP-Generalsekretärin Beer …
FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"

Niki vor dem Aus: Lufthansa zieht Angebot zurück

Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Das dürfte bedeuten, dass auch die Air-Berlin-Tochter …
Niki vor dem Aus: Lufthansa zieht Angebot zurück

Air-Berlin-Tochter Niki stellt Insolvenzantrag - Lauda steht parat

Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent. Airline-Gründer Niki Lauda denkt bereits über eine Übernahme nach.
Air-Berlin-Tochter Niki stellt Insolvenzantrag - Lauda steht parat

Dax mit moderaten Einbußen vor US-Zinsentscheid

Frankfurt/Main (dpa) - Vor Neuigkeiten zur US-Geldpolitik haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte Vorsicht walten lassen. Die US-Notenbank Fed wollte …
Dax mit moderaten Einbußen vor US-Zinsentscheid

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.