"Made in Germany" sehr gefragt

Deutschlands Außenhandel hält Kurs

+
Neuwagen von Mercedes-Benz stehen in Bremen zur Ausfuhr bereit. Deutschlands Exportwirtschaft hat 2017 das vierte Rekordjahr in Folge erzielt. Foto: Ingo Wagner

Deutschlands Export läuft auch zu Beginn des neuen Jahres rund - doch wie lange noch? Die Sorge vor einem weltweit eskalierendem Handelskonflikt ist groß.

Wiesbaden (dpa) - Deutschlands Exportwirtschaft ist mit Schwung ins Jahr 2018 gestartet. Im Januar wurden Waren im Wert von 107,1 Milliarden Euro exportiert.

Das waren 8,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Besonders stark war die Nachfrage nach "Made in Germany" in der Europäischen Union. Die Importe stiegen um 6,7 Prozent auf 89,7 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vormonat sanken Importe und Exporte allerdings um jeweils 0,5 Prozent.

Der Außenhandelsverband BGA bewertete die Ergebnisse dennoch als "Traumstart" ins neue Jahr. Sorgen bereiten der Branche die von US-Präsident Donald Trump in dieser Woche verhängten Zölle auf Stahl und Aluminium.

"Seine Rücksichtslosigkeit auch gegenüber jahrzehntelangen Partnern und seine selektive Wahrnehmung sind dabei erschreckend", sagte BGA-Präsident Holger Bingmann. Damit verschärfe sich eine sehr heikle Situation. Zugleich mahnte Bingmann: "Entscheidend ist nun, dass wir uns sorgfältig mit unseren Partnern abstimmen und verhindern, dass jetzt eine Lawine ins Rollen kommt."

Die USA sind der wichtigste Einzelmarkt für Waren "Made in Germany". Im vergangenen Jahr gingen Waren im Wert von 111,5 Milliarden Euro in das Land. Mit Abstand wichtigster Abnehmer ist allerdings die EU mit Lieferungen im Wert von 750 Milliarden Euro 2017.

Angetrieben von der Erholung der Weltwirtschaft hatte Deutschlands Exportwirtschaft 2017 das vierte Rekordjahr in Folge erzielt. Zuletzt rechnete der BGA auch für 2018 mit neuen Bestmarken.

Nach Einschätzung des Außenwirtschaftschefs des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, sorgt die robuste Lage der Weltwirtschaft und vor allem in den EU-Ländern weiterhin für gute Geschäfte der Exporteure. Angesichts der zunehmenden Handelshemmnisse weltweit sollte die Welthandelsorganisation (WTO) gestärkt werden, forderte Treier. "Eine Eskalation gegenseitiger Strafzölle gilt es auf jeden Fall zu verhindern."

Mitteilung Bundesamt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spaltet sich Ebay bald auf? Gerücht lässt Aktienkurs springen

Ein einflussreicher New Yorker Hedgefonds drängt Ebay zur Aufspaltung und will unter anderem, dass sich die Onlinehandels-Plattform von ihrer Kleinanzeigen-Tochter …
Spaltet sich Ebay bald auf? Gerücht lässt Aktienkurs springen

Easyjet will wegen EU-Lizenz britische Aktionäre loswerden

Easyjet fliegt in ganz Europa und sogar innerdeutsche Verbindungen. Um dieses Geschäftsmodell bei einem Brexit zu retten, will der Billigflieger nun einen Teil seiner …
Easyjet will wegen EU-Lizenz britische Aktionäre loswerden

Kohleausstieg: Wirtschaft zieht rote Linien

Ziel der Kohlekommission ist ein breiter gesellschaftlicher Konsens für das Ende des Kohlestroms in Deutschland. Schon an diesem Freitag könnte ein Konzept stehen. …
Kohleausstieg: Wirtschaft zieht rote Linien

Gericht lehnt erneut Freilassung von Automanager Ghosn ab

Seit mehr als zwei Monaten sitzt Carlos Ghosn in Untersuchungshaft. Und das kann noch Monate weitergehen. In Paris laufen Vorbereitungen für einen Führungswechsel bei …
Gericht lehnt erneut Freilassung von Automanager Ghosn ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.