Milliardenschwere Anleihenkäufe verlängert

EZB hält Leitzins auf Rekordtief von null Prozent

+
EZB-Präsident Mario Draghi.

Frankfurt/Main - Die Geldflut ist bereits gewaltig, doch es reicht noch nicht. Nach der Schlappe für Italiens Ministerpräsident Renzi sendet die Europäische Zentralbank ein deutliches Signal.

Die Europäische Zentralbank (EZB) verlängert ihr gewaltiges Kaufprogramm für Staatsanleihen und andere Wertpapiere bis mindestens Ende des Jahres 2017. Die Notenbank will allerdings ab April monatlich nur noch 60 Milliarden Euro statt 80 Milliarden Euro in den Markt pumpen, wie die EZB am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Der Leitzins, zu dem sich Geschäftsbanken frisches Zentralbankgeld besorgen können, bleibt dagegen unverändert auf dem Rekordtief von null Prozent. Parken Banken überschüssiges Geld bei der EZB, müssen sie dafür weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen.

Die Niederlage von Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi bei dem Verfassungsreferendum am Wochenende hatte unter Ökonomen letzte Zweifel über den Kurs der Notenbank beseitigt. Die Anleihenkäufe helfen nach Ansicht vieler Volkswirte vor allem hoch verschuldeten Staaten wie Italien, ihre Zinslast erträglich zu halten.

Viele Ökonomen hatten wegen der anhaltend niedrigen Inflation ohnehin mit einer Ausweitung des Anti-Krisen-Kurses gerechnet. Zwar stieg die Teuerungsrate im Euroraum im November auf 0,6 Prozent. Sie ist damit aber noch weit entfernt von dem, was die EZB für ein stabiles Preisniveau hält: Sie strebt mittelfristig für den gemeinsamen Währungsraum eine Inflation von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke.

Das viele billige Geld soll im Idealfall die Konjunktur ankurbeln und auch die Teuerung anheizen. Dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise gelten als Konjunkturrisiko. Unternehmen und Verbraucher könnten Investitionen aufschieben in der Erwartung, dass es bald noch billiger wird. Das könnte die Konjunktur abwürgen.

Erwartungen an EZB schieben Dax auf neues Jahreshoch

Die Hoffnung der Anleger auf weitere geldpolitische Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) haben dem Deutschen Aktienindex (Dax) einen erneuten Höhenflug beschert. Der Leitindex startete am Donnerstag über der symbolischen Marke von 11.000 Punkten und erreichte 11.034,51 Punkte - ein neues Jahreshoch. Erst am Mittwoch hatte der Dax die vorherige Jahresbestmarke übersprungen.

Am Donnerstagmorgen erklomm auch der Pariser Leitindex CAC ein neues Jahreshoch von 4709,89 Punkten. Die Londoner Börse hingegen legte zunächst nur minimal zu.

Die Anleger setzen darauf, dass die EZB am Nachmittag eine Verlängerung ihres riesigen Anleihekaufprogramms bekanntgibt. Darauf bereitet die EZB die Märkte seit Monaten vor. Die Bank investiert mit dem Programm monatlich 80 Milliarden Euro. Es soll nach den bisherigen Plänen Ende März auslaufen; nun wird eine Verlängerung um mehrere Monate erwartet.

dpa/afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.