Umstrittene Hilfsmaßnahme

EZB-Vize de Guindos für Einführung von Corona-Bonds

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich gegen Corona-Bonds ausgesprochen. Foto: Michael Kappeler/dpa-pool/dpa
+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich gegen Corona-Bonds ausgesprochen. Foto: Michael Kappeler/dpa-pool/dpa

Sogenannte Corona-Anleihen, die besonders krisengeplagte Länder wie Italien, Spanien und Frankreich in der Gesundheits-Krise helfen könnten, sind in der EU derzeit umstritten. Gegner befürchten eine Vergemeinschaftung der Schulden.

Madrid/Frankfurt (dpa) - Der Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Luis de Guindos, hat sich für die Einführung von europäischen Corona-Anleihen in der Virus-Krise ausgesprochen. "Ich bin für Corona-Bonds", sagte er dem spanischen Radiosender COPE. Die Corona-Krise sei ein Schlag, der uns alle treffe.

In der EU ist zuletzt ein Streit über die Einführung von Corona-Staatsanleihen (Bonds) entbrannt. Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hatte sich zuletzt verärgert über Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geäußert, die sich zurückhaltend zu einer gemeinsame Schuldenaufnahme zeigte.

Italien fordert mit anderen Ländern der Eurozone wie Spanien oder Frankreich eine gemeinsame Schuldenaufnahme. Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt Corona-Bonds wie auch Österreich oder die Niederlande jedoch ab.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zalando kommt gestärkt aus der Krise

Noch vor wenigen Monaten musste Zalando ein Sparprogramm auflegen, um die Folgen der Krise abzufedern. Inzwischen verdient der Online-Modehändler wieder kräftig. Doch …
Zalando kommt gestärkt aus der Krise

Rekordtief! Nächste Lira-Krise in der Türkei - Experte hat düstere Prognose und sieht nur einen Ausweg für Erdogan

Die türkische Lira rauscht derzeit hinab in ein tiefes Tal. Präsident Recep Tayyip Erdogan scheint sich aber keinerlei Sorgen um diese Entwicklung zu machen. Ganz im …
Rekordtief! Nächste Lira-Krise in der Türkei - Experte hat düstere Prognose und sieht nur einen Ausweg für Erdogan

Richter: Fahrer von Uber und Lyft sind Mitarbeiter

San Francisco (dpa) - Die Fahrdienst-Vermittler Uber und Lyft haben im jahrelangen Streit um den Status der Fahrer auf ihren Plattformen einen Rückschlag erlitten.
Richter: Fahrer von Uber und Lyft sind Mitarbeiter

Dax wieder über 13.000 Punkte

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag wieder den Sprung über die Marke von 13.000 Punkten geschafft. In der Spitze rückte er bis auf 13.046 Zähler vor, dies war …
Dax wieder über 13.000 Punkte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.