Termin steht bereits fest

Daten-Skandal: Zuckerberg will vor US-Kongress aussagen

+
Mark Zuckerberg ist im Zuge des Datenskandals unter Druck geraten.

Im Facebook-Datenskandal war er immer mehr unter Druck geraten, nun hat sich Mark Zuckerberg offenbar entschieden, vor dem US-Kongress auszusagen.

Washington - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will am Mittwoch kommender Woche im US-Kongress zum Skandal um den Missbrauch von Nutzerdaten aussagen. Zuckerberg werde vom Handelsausschuss des Repräsentantenhauses angehört, teilten Mitglieder des Gremiums am Mittwoch in Washington mit. 

Der republikanische Ausschussvorsitzende Greg Walden und der Vertreter der oppositionellen Demokraten, Frank Pallone, erklärten, durch die Anhörung sollten die US-Bürger besser verstehen, "was mit ihren persönlichen Daten online geschieht".

Das Onlinenetzwerk steht wegen der mutmaßlichen Abschöpfung der Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern durch die britische Datenanalysefirma Cambridge Analytica unter massivem Druck. Zuvor hatte ein prominenter Investor im Zuge des großen Daten-Skandals seinen Rücktritt gefordert.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax nach jüngster Rally stabil

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist zwischen moderaten Gewinnen und Verlusten gependelt. Während Abwärtsimpulse im Handelsverlauf vor allem aus der Pharma- und …
Dax nach jüngster Rally stabil

Milliardenabschreibung reißt Continental in die roten Zahlen

Seit längerem läuft es bei Conti nicht mehr rund, weil die Automärkte stottern. Nun muss der weltweit zweitgrößte Autozulieferer die Konsequenzen ziehen und wegen der …
Milliardenabschreibung reißt Continental in die roten Zahlen

Größte Schweizer Telekom-Fusion gescheitert

Er wollte dem Schweizer Platzhirsch Swisscom Paroli bieten, doch jetzt ist der Sunrise-Chef mit seiner geplanten Milliardenübernahme an deutschem Widerstand gescheitert.
Größte Schweizer Telekom-Fusion gescheitert

Bahn ist nicht gleich Bahn: Staatskonzern hat Konkurrenz

Fahrgäste sehen längst nicht mehr nur rot - ein Vierteljahrhundert nach Ende der Bundesbahn ist die Zugwelt farbenfroher geworden. Der Staatskonzern hat viele …
Bahn ist nicht gleich Bahn: Staatskonzern hat Konkurrenz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.