Konzern nennt auch den Hintergrund

Facebook gibt zu: Sprachnachrichten der Nutzer wurden abgehört und abgetippt

Mächtiger Konzern: Facebook geht mit den Daten seiner User offen um.
+
Mächtiger Konzern: Facebook geht mit den Daten seiner User offen um.

Mitarbeiter von Facebook haben Sprachnachrichten der Nutzer nicht nur abgehört, sondern auch abgetippt. Das offenbarte der Konzern nun, der sich damit in guter oder schlechter Gesellschaft befindet.

Menlo Park - Facebook hat Mitarbeiter ausgewählte Aufnahmen von Nutzern aus seinem Chatdienst Messenger anhören und abtippen lassen. Betroffen gewesen seien Nutzer, die die Transkriptions-Funktion für Sprachunterhaltungen eingeschaltet hätten, erklärte das Online-Netzwerk am Dienstag dem Finanzdienst Bloomberg.

Aufgabe der Mitarbeiter sei gewesen, zu prüfen, ob die Software die gesprochenen Sätze korrekt verstanden habe. Die Nachrichten seien anonymisiert worden. Die Praxis sei vor mehr als einer Woche eingestellt worden.

Auch Amazon, Apple und Google haben Mitschnitte von Sprachassistenten auswerten lassen

In den vergangenen Wochen waren auch Amazon, Apple und Google in die Kritik geraten, weil sie Mitschnitte von Sprachassistenz-Software von Mitarbeitern auswerten ließen, ohne dass es den Nutzern bekannt war.

Für Facebook ist die Situation noch etwas brisanter: Seit Jahren geht das Gerücht um, Apps des Online-Netzwerks hörten den Nutzern zu, um die Werbung zu personalisieren. Als Beleg werden Fälle genannt, in denen Anzeigen zu einer vorherigen Unterhaltung passen.

Facebook wies den Vorwurf stets zurück, auch Gründer und Chef Mark Zuckerberg verneinte dies im Frühjahr ausdrücklich bei einer Anhörung im US-Kongress und sprach von einer „Verschwörungstheorie“.

Facebook erklärte einst: Audio-Daten nur mit Erlaubnis des Nutzers verarbeitet

Facebook hatte damals auch erklärt, das Online-Netzwerk verarbeite Audio-Daten nur wenn ein Nutzer die Erlaubnis dazu erteilt habe. Während klar ist, dass für eine Transkriptions-Funktion Aufnahmen verarbeitet werden müssen, dürfte den Nutzern - ähnlich wie bei den anderen Tech-Konzernen - nicht bewusst sein, dass in einigen Fällen auch Menschen sie zu hören bekamen.

Auch Microsoft soll seine User über Skype bespitzeln. Die Blogging-Plattform Tumblr wird verkauft, die Pläne für die Zukunft stehen bereits. Dank einer neuen Funktion sehen Videos bei WhatsApp jetzt ganz anders aus. WhatsApp und Instagram bekommen wegen Image-Problemen von Facebook einen neuen Namen verpasst.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EZB hält Leitzins im Euroraum von null Prozent

Europas Währungshüter kämpfen mit Milliarden gegen die schwere Wirtschaftskrise infolge der Corona-Pandemie. Jetzt will die EZB die Wirkung erst einmal abwarten.
EZB hält Leitzins im Euroraum von null Prozent

Lehren aus der Corona-Krise: Siemens mit revolutionärer Maßnahme für 140.000 Mitarbeiter

Homeoffice war bei vielen Unternehmen lange verpönt. Doch Corona hat gezeigt, dass die Arbeit von zu Hause prima funktioniert. Siemens zieht daraus Konsequenzen und will …
Lehren aus der Corona-Krise: Siemens mit revolutionärer Maßnahme für 140.000 Mitarbeiter

Mietenstopp-Volksbegehren in Bayern gescheitert

Die Mietpreisexplosion macht den Bürgern vieler Städte Sorgen. Doch von den Ländern verordnete Mietenstopps sind offensichtlich ein rechtswidriges Gegenmittel, wie ein …
Mietenstopp-Volksbegehren in Bayern gescheitert

Mitarbeiter wünschen sich auch nach Corona weiter Homeoffice

Arbeiten im Home Office hat seine Vorteile, aber auch Tücken. Viele Mitarbeiter wünschen sich eine Mischung aus Präsenztätigkeit im Büro und der Möglichkeit von Zuhause …
Mitarbeiter wünschen sich auch nach Corona weiter Homeoffice

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.