DIHK-Umfrage

Fachkräftemangel wird immer größeres Wachstumshindernis

Fachkräfte gesucht: Der Personalmangel wird aus Sicht der Handelskammern zunehmend zu einem Wachstumshindernis für den Standort Deutschland. Foto: Jan Woitas
+
Fachkräfte gesucht: Der Personalmangel wird aus Sicht der Handelskammern zunehmend zu einem Wachstumshindernis für den Standort Deutschland. Foto: Jan Woitas

Berlin (dpa) - Der Fachkräftemangel wird aus Sicht der Handelskammern zunehmend zu einem Wachstumshindernis für den Standort Deutschland. Rund 1,6 Millionen Stellen könnten längerfristig nicht besetzt werden.

Das teilte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) bei der Veröffentlichung einer Umfrage mit. Damit vermessen die Kammern alle fünf Jahre den Erfolg eigener Weiterbildungsmaßnahmen der höheren Berufsbildung. "Wer als beruflich qualifizierte Fachkraft motiviert ist und in die eigene Weiterbildung investiert, steigt mit hoher Wahrscheinlichkeit auf der Karriereleiter weiter nach oben", erklärte der stellvertretender Hauptgeschäftsführer des DIHK, Achim Dercks.

65 Prozent der Befragten sprechen von einem positiven Effekt von Weiterbildungen auf den Berufsalltag. In den meisten Fällen mache sich das in einer höheren Position, gestiegener Verantwortung und einem besseren Gehalt bemerkbar. Zugleich waren beruflicher Aufstieg (66 Prozent) und ein höheres Einkommen (46 Prozent) nach Teilnehmerangaben die Hauptbeweggründe für berufliche Weiterbildungen - etwa zum Industriemeister, Fachwirt oder Bilanzbuchhalter.

85 Prozent der Befragten brachte dies nach eigenen Angaben auch persönlich weiter: So erweitere sich mit dem gewonnenen Wissen der geistige Horizont - oder das Auftreten werde souveräner. Die besseren Karrierechancen zeigen sich aus DIHK-Sicht auch bei den Arbeitslosenzahlen: Nur 1,7 Prozent der Absolventen einer höheren Berufsbildung seien arbeitslos, unter Akademikern seien es 2,4 Prozent.

Die Kehrseite sei, dass Unternehmen "händeringend" nach entsprechend qualifizierten Mitarbeitern suchen müssten und viele Stellen unbesetzt blieben. Für die Zukunft kündigte der DIHK einen stärkeren Fokus der Fortbildungen auf die digitale Arbeitswelt an.

Mitteilung DIHK

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Buffett will Erdgas-Geschäfte von Dominion Energy kaufen

Die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway von US-Starinvestor Warren Buffett stemmt mitten in der Corona-Krise einen milliardenschweren Zukauf.
Buffett will Erdgas-Geschäfte von Dominion Energy kaufen

Triebwerkshersteller MTU baut mehr als 1000 Stellen ab

MTU baut Stellen ab. Dabei sollen vor allem individuelle Vereinbarungen wie Altersteilzeit oder Vorruhestandsregelungen genutzt werden. Einige Maßnahmen sind bereits …
Triebwerkshersteller MTU baut mehr als 1000 Stellen ab

Rentenerhöhung im Juli 2020: Mit so viel Geld können Rentner rechnen

Zum 1. Juli 2020 wurde die Rente erhöht. Wann kommt die höhere Rente erstmals auf das Konto der Rentner? Und wie hoch fällt die Summe aus?
Rentenerhöhung im Juli 2020: Mit so viel Geld können Rentner rechnen

Starker Wochenstart für den Dax

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Schwung in die neue Woche gestartet. Positive Impulse kamen am Montag vor allem von Asiens Börsen. Vor allem die …
Starker Wochenstart für den Dax

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.