Anstieg gegenüber 2015

Fahrgastrekorde bei Bussen und Bahnen

+
Fahrgastrekord: Bestwerte gab es 2016 sowohl im Nah- als auch im Fernverkehr. Foto: Boris Roessler

Immer mehr Menschen in Deutschland nutzen öffentliche Verkehrsmittel. Hunderttausende Pendler und Reisende fahren täglich mit Bussen und Bahnen. Der Fernbus-Boom schwächt sich allerdings ab.

Wiesbaden (dpa) - Pendler und Reisende in Deutschland haben Bus und Bahn im vergangenen Jahr so häufig genutzt wie nie zuvor. Fast 11,4 Milliarden Mal fuhren sie mit diesen öffentlichen Verkehrsmitteln - ein Rekordwert und ein Anstieg um 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Durchschnittlich beförderten Busse, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen, Stadtbahnen sowie die Eisenbahn pro Tag 31 Millionen Fahrgäste im Linienverkehr. Bestwerte gab es sowohl im Nah- als auch im Fernverkehr.

Die stärkere Nutzung führte die Wiesbadener Behörde auch auf die gestiegene Zahl von Erwerbstätigen, Schülern und Studenten zurück. Nach Angaben des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hatte die Zahl der Pendler zuletzt einen Rekordwert erreicht. Danach pendelten 2015 bundesweit 60 Prozent aller Arbeitnehmer zum Job in eine andere Gemeinde - im Jahr 2000 waren es erst 53 Prozent.

Im Nahverkehr beförderten die Unternehmen im vergangenen Jahr mehr als 11,2 Milliarden Menschen (plus 1,4 Prozent). Am meisten genutzt wurden Omnibusse. Die stärksten Zuwächse gab es hingegen bei Straßen-, Stadt- und U-Bahnen sowie bei Eisenbahnen und S-Bahnen (jeweils plus 2,2 Prozent).

Seit dem Jahr 2004 sei die Zahl der Fahrgäste im Nahverkehr kontinuierlich gestiegen, erklärte die Behörde. Besonders starke Zuwächse verzeichneten in diesem Zeitraum der Eisenbahnnahverkehr (plus 34,6 Prozent) und Straßenbahnen (plus 18,1 Prozent).

Im Fernverkehr auf der Schiene gab es im vergangenen Jahr ein Plus von 5,3 Prozent auf 138 Millionen Reisende. Den kräftigen Anstieg führten die Statistiker auch auf Streckenerweiterungen und Sonderticketaktionen zurück.

Der Fernbus-Boom schwächte sich dagegen ab. Die Zahl der Fahrgäste stieg vergleichsweise moderat um 4,3 Prozent auf 24 Millionen. Die Branche hatte damit gerechnet, dass sich das Wachstum nach den hohen Anfangsraten verlangsamen würde.

Mitteilung Bundesamt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.