Kein Zerschlagungsverfahren

Fahrradhersteller Mifa soll neu aufgestellt werden

+
Mifa produziert etwa 400 000 Fahrräder im Jahr und gilt als größter verbliebener Arbeitgeber im Südharz. Foto: Hendrik Schmidt

Trotz eines neuen Werkes lief bei Mifa nicht alles rund. Auch mit viel Geld hat eine Unternehmerfamilie es nicht richten können. Nun sind Sanierungsexperten an dem Fahrradhersteller dran.

Sangerhausen (dpa) - Der insolvente ostdeutsche Fahrradhersteller Mifa soll wieder in die richtige Spur gebracht werden.

Das Amtsgericht Halle habe dem Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung stattgegeben, teilte der Sanierungs-Geschäftsführer der Mifa-Bike GmbH, Joachim Voigt-Salus, in Sangerhausen mit.

Gemeinsam mit seinem Geschäftsführungskollegen Matthias Herold wolle er das Unternehmen neu aufstellen. "Unser Ziel ist es, die Existenz von Mifa und möglichst vieler Arbeitsplätze hier am Standort Sangerhausen langfristig zu sichern", erklärte Voigt-Salus.

"Es ist kein Zerschlagungsverfahren, alles spricht dafür, dass es weitergeht." Ziel sei ein Sanierungsverfahren. Dem Eigentümer, der Familie von Nathusius, sei das Geld für den Weiterbetrieb ausgegangen, sagte der Rechtsanwalt. Der Umzug in das neue Werk in Sangerhausen sei zu teuer gewesen und das Fahrradgeschäft schlecht gelaufen. Hinzu seien Mängel im Vertrieb gekommen.

Als vorläufiger Sachwalter sei der Insolvenzexperte Lucas Flöther bestellt worden, hieß es weiter. Flöther hatte schon das erste Insolvenzverfahren begleitet, an dessen Ende der Unternehmer Heinrich von Nathusius Mifa übernommen hatte. Ein neues Werk war erst kürzlich eröffnet worden.

"Wir werden Anfang Februar die volle Produktion aufnehmen, das müssen wir erreichen", sagte Voigt-Salus. Ende Januar solle das neue Werk "technisch voll produktionsfähig sein". Ziel sei es, "die guten Mitarbeiter im Unternehmen zu halten".

Die Familie von Nathusius stehe weiter hinter ihrem Engagement für Mifa, sagte Voigt-Salus. Sie wolle vier Millionen Euro geben, als sogenanntes Massedarlehen, damit der Betrieb nicht den Anschluss verpasse und weitermachen könne.

Mifa produziert etwa 400 000 Fahrräder im Jahr und gilt als größter verbliebener Arbeitgeber im Südharz. Am Mittwoch hatte das Unternehmen überraschend erneut einen Insolvenzantrag gestellt.

Über Mifa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Continental spaltet Antriebssparte ab

Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.