Laut "Wall Street Journal"

FBI ermittelt wegen Falschangaben zu Model 3 gegen Tesla

Es geht um angebliche Falschangaben zur Produktion des Model 3. Foto: Nancy Kaszerman/ZUMA Wire
+
Es geht um angebliche Falschangaben zur Produktion des Model 3. Foto: Nancy Kaszerman/ZUMA Wire

New York (dpa) - Dem US-Elektroautobauer Tesla droht nach einem Vergleich mit der Börsenaufsicht SEC offenbar schon wieder neuer rechtlicher Ärger.

Das FBI ermittelt laut einem Zeitungsbericht mit Hochdruck in der Frage, ob die Firma von Tech-Milliardär Elon Musk falsche Angaben zur Produktion ihres Hoffnungsträgers Model 3 gemacht hat. Die von der US-Staatsanwaltschaft in San Francisco geleiteten strafrechtlichen Untersuchungen gegen Tesla seien in den letzten Wochen intensiviert worden, schrieb das "Wall Street Journal" unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

Teslas Pressestelle räumte auf Nachfrage zwar ein, dass das Justizministerium in diesem Jahr Dokumente zu den Prognosen der Model-3-Produktion angefordert habe. Das sei jedoch vor Monaten schon geschehen, man habe bei der Aufforderung kooperiert und seitdem keine weiteren Anfragen und auch keine Vorladung erhalten. Beim Start der Fertigung des Model 3 habe Tesla auf Transparenz gesetzt und sei mit den Problemen offen umgegangen, so das Statement weiter.

Vom Justizministerium und der Staatsanwaltschaft in San Francisco gab es keine Stellungnahmen zu dem Bericht. An der Börse gab Teslas Aktie ihre deutlichen Gewinne zunächst komplett ab, konnte aber rasch einen Teil davon wieder aufholen. Tesla hatte eigentlich gerade erst eine große juristische Baustelle geschlossen: Musk einigte sich im September auf einen Vergleich mit der US-Börsenaufsicht SEC, die ihn wegen seiner rasch wieder abgeblasenen Pläne für eine Privatisierung von Tesla wegen Marktmanipulation verklagt hatte.

WSJ-Bericht

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schweinepest: Agrarminister wollen an einem Strang ziehen

Sich nicht im Klein-Klein verlieren, sondern gemeinsam gegen die Afrikanische Schweinepest vorgehen - das wollen die Agrarminister von Bund und Ländern. Aber noch sind …
Schweinepest: Agrarminister wollen an einem Strang ziehen

Regierung: Missbrauch von Kurzarbeitergeld kostet Millionen

Kurzarbeiter mit Hilfe des Staates hilft vielen Betrieben und Arbeitnehmern durch die Krise. Doch nicht in allen Fällen geht es dabei mit rechten Dingen zu.
Regierung: Missbrauch von Kurzarbeitergeld kostet Millionen

Bayerisches Finanzministerium sucht im Internet einen neuen Kantinen-Pächter - Aber die Plattform verblüfft

Das Bayerische Finanzministerium sucht zum 1. März 2021 einen neuen Pächter für seine Kantine. Doch die Vergabe verläuft schleppend. Daher zeigt sich die Behörde …
Bayerisches Finanzministerium sucht im Internet einen neuen Kantinen-Pächter - Aber die Plattform verblüfft

Après-Ski - aber bitte im Sitzen

"Schifoan" heißt eine Après-Ski-Hymne der österreichischen Alpen. Um das Skifahren trotz Corona-Krise zu retten, soll die Hütten-Gaudi in diesem Winter ausfallen. Die …
Après-Ski - aber bitte im Sitzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.