Umfrage

Firmen erwarten mehr Probleme durch Brexit als Covid-19

Brexit
+
Lastwagen stehen Schlange vor dem Check-in des Terminals am Hafen von Dover in Großbritannien (Archiv).

Handelsbarrieren und Zollformalitäten: Einer Studie der Deutsch-Britischen Handelskammer zufolge sehen knapp zwei Drittel der befragten Firmen große Herausforderungen für ihr Geschäft in den kommenden zwölf Monaten.

London (dpa) - Der Brexit stellt international tätige Firmen in Deutschland und Großbritannien weiterhin vor Herausforderungen.

Einer in dieser Woche veröffentlichten Umfrage der Deutsch-Britischen Handelskammer zufolge sehen knapp zwei Drittel der befragten Firmen die durch den Brexit entstandenen Handelsbarrieren und Zollformalitäten als mit die größten Herausforderungen für ihr Geschäft in den kommenden zwölf Monaten an. Anhaltende Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie lagen deutlich dahinter: Diese wurden von 56 Prozent der Befragten als eine der größten Herausforderungen genannt.

Auch bei der Anpassung der Lieferketten spiegelt sich dieses Bild wieder: 41 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, wegen des Brexits ihre Lieferketten umgestellt zu haben. Nur vier Prozent haben dies wegen der Pandemie getan - knapp ein Drittel gab allerdings an, die eigenen Lieferketten sowohl aufgrund von Corona als auch wegen des Brexits geändert zu haben.

Knapp jedes fünfte Unternehmen ist außerdem wegen des Brexits bereits mit einem Teil seiner Geschäftstätigkeiten umgezogen oder will dies noch tun - nur ein Prozent hingegen gab für einen solchen Umzug Corona als Begründung an.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-412379/2

Umfrage der Deutsch-Britischen Handelskammer

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Deutsche stürmen Zapfsäulen in Tschechien
Wirtschaft

Deutsche stürmen Zapfsäulen in Tschechien

Nicht nur Österreich verdankt den deutschen Spritpreisen einen starken Ansturm auf seine Tankstellen. Auch Tschechien verzeichnet aktuell ungewöhnlich viele …
Deutsche stürmen Zapfsäulen in Tschechien

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.