40 Millionen ergaunert

"Flash Crash" 2010: Börsenhändler festgenommen

+
Aktienhändler und Analysten in Frankfurt verfolgten den sogenannten "Flash Crash" am 06.05.2010. Foto: Boris Roessler/Archiv

London - Einem 36 Jahre alten Briten wird vorgeworfen, mitschuldig am sogenannten Flash Crash von 2010 zu sein.

Die britische Polizei hat einen Börsenhändler festgenommen, der im Mai 2010 einen beispiellosen Absturz des US-Leitindex Dow Jones mitverursacht haben soll.

Der Mann aus dem Londoner Stadtteil Hounslow soll dazu ein automatisiertes Handelsprogramm auf betrügerische Art zur Marktmanipulation genutzt haben. Er soll an die US-Behörden ausgeliefert werden, wie das Justizministerium am Dienstag in Washington mitteilte.

Der als "Flash Crash" in die Finanzgeschichte eingegangene Vorfall hatte den US-Leitindex Dow Jones am 6. Mai 2010 innerhalb von nur fünf Minuten um 600 Punkte abstürzen lassen. Einen Großteil der Verluste konnte der Index aber rasch wieder gutmachen.

Der nach Angaben des Justizministeriums 36 Jahre alte Mann soll noch mehr auf dem Kerbholz haben: Er wird beschuldigt, mit seiner Firma in großem Stil Scheinaufträge für sogenannte Indexprodukte platziert zu haben. Damit habe er, so die Ermittler, die Kurse gedrückt, um Kontrakte auf Termingeschäfte, die er vorher verkauft hatte, günstiger zurückkaufen zu können.

Der Händler soll auf diese Weise über fünf Jahre hinweg 40 Millionen Dollar (37 Mio Euro) ergaunert haben. Das sei ihm alleine und von einer unauffälligen Doppelhaushälfte mit kleinem Vorgarten am westlichen Rande Londons aus gelungen, berichteten britische Medien am Mittwoch.

Scotland Yard hatte den Mann am Dienstag im Auftrag der US-Behörden festgenommen, er sollte noch am Mittwoch vor einem Londoner Gericht erscheinen. In den USA muss wird er sich wegen Betrugs, Manipulation und anderer Vergehen verantworten müssen. Auch die US-Finanzaufsicht CFTC hat ein Verfahren eröffnet.

CFTC-Mitteilung

Mitteilung des US-Justizministeriums

"Times"-Bericht

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Daimler und BAIC bauen Produktion in China aus

Mit kleinen Schritten hält sich Li Shufu nie lange auf. Der neue Großaktionär bei Daimler will nicht nur Investor, sondern Freund und Partner sein. Die Stuttgarter haben …
Daimler und BAIC bauen Produktion in China aus

Warren Buffett will viel Geld ausgeben

Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben

Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos

Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos

Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge

Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.